Suche

Anzeige

Keine Probleme mit Handy-Werbung

Zwei von drei Experten aus den Bereichen Telekommunikation, Internet und Fernsehen gehen davon aus, dass Verbraucher in Zukunft Werbung auf ihrem Handy akzeptieren. Dies ergab die vom Verband der deutschen Internetwirtschaft Eco durchgeführte Studie „Mobile Outlook“.

Anzeige

Als Voraussetzung für die wachsende Akzeptanz von Werbung auf dem Handy sieht es Dr. Bettina Horster, Vorstand der VIVAI AG und Leiterin des AKM-Commerce bei Eco an, von der herkömmlichen Zielgruppenanalyse abzuweichen und auf das ganz persönliche Profil des Nutzers einzugehen. Nur wenn mit größtmöglicher Sorgfalt ein erträgliches Maß gefunden und auf Zielgenauigkeit geachtet werde, greife die Werbung und überfrachte den Verbraucher nicht mit Informationen, die ihn gar nicht interessierten.

Bewährteste Methode für die Werbung auf dem Handy sind laut den befragten Experten immer noch SMS und MMS. 33 Prozent der Experten setzen in einem Ranking von 1-6 diese Form der Werbebotschaft auf Platz eins. Noch in den Kinderschuhen steckt das sogenannte Mobile Advertisement, also Banner und Sponsored Links, Einblendungen bei Videostreams oder bei Musik-Downloads und Produkt-Plazierungen im Handy-TV sowie Advertisement bei Spielen.

Der Eco-Verband sieht Mobile Advertisement als Modell der Zukunft, denn: “Über Mobile Advertisement ist die gezielte und teilweise personalisierte Ansprache des Kunden gut zu realisieren, ohne dass er durch unerwünschte gepushte Nachrichten gestört wird“, so Bettina Horster. Allerdings müsse sich der Nutzer an diese Form der Werbung erst noch gewöhnen. Als jetzt schon vielversprechend erweisen sich Cross-Marketing-Maßnahmen, beispielsweise das Zusenden eines Angebots für eine entsprechende Konzertkarte nach dem Download eines Musiktitels.

www.eco.de

Anzeige

Kommunikation

Clubhouse

Was ist Clubhouse? Hintergründe zur Hype App

Die Social-Media-App Clubhouse ist gefühlt über Nacht an die Spitze der Download-Bestenliste gestürmt. Was hat es mit dem Hype auf sich – und wird Clubhouse sich langfristig als App etablieren? mehr…


 

Newsticker

Facebook legt Kinder-Version von Instagram auf Eis

Eigentlich dürfen sich Kinder erst ab einem Alter von 13 Jahren bei Instagram…

Luxusmarken: unbeschwerter Genuss vs. protestantische Ethik

In der Goldstadt Pforzheim bekleidet Fernando Fastoso die landesweit erste Stiftungsprofessur für High…

Customer Experience: Warum der Kunde nicht immer König ist

Der Kunde ist König. Oder etwa nicht? Was die meisten Marketingverantwortlichen auch für…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige