Suche

Anzeige

Karriere-Killer E-Mail: Diese fünf Fehler sollten Sie vermeiden

Werbung in der E-Mail

Briefe – was war das noch? Der Großteil unseres Schriftverkehrs läuft über E-Mails, auch im Berufsleben. Doch Vorsicht, hier lauern Fallen: Bei elektronischen Nachrichten an Ihren Vorgesetzten könnten Fehler unterlaufen, die ein schlechtes Licht auf Sie werfen – und Sie im schlimmsten Fall den Job kosten.

Anzeige

Die US-Webseite Mashable hat gesammelt: Diese Fettnäpfchen sollten Sie vermeiden, wenn Sie bei Ihrem Chef einen guten Eindruck hinterlassen wollen.

1. Zu schnelles Weiterleiten

Es ist verführerisch, wichtige E-Mails einfach schnell an den Chef weiterzuleiten – dann müssen Sie sich nicht mehr darum kümmern und ihre Posteingang ist um eine ungelesene Mail leerer. Doch Vorsicht: Weitergeleitete Nachrichten ohne Anrede, ohne Anmerkung oder ohne Erklärung kosten Ihren Chef unnötig Zeit, schließlich muss er erst einmal den Zusammenhang herstellen. Ihr Vorgesetzter könnte davon schnell genervt sein. Nehmen Sie sich ein wenig Zeit, schreiben Sie Ihr Anliegen schon in den Betreff und verfassen Sie außerdem eine kurze Zusammenfassung.

2. Rechtschreibung vernachlässigen

Das schnelle Tippen am Computer sowie die Angewohnheit, es beim Kommunizieren mit Messaging-Diensten mit der Rechtschreibung und vor allem mit der Zeichensetzung nicht ganz so genau zu nehmen, erhöhen die Gefahr, auch in E-Mails schlampiger zu formulieren. Chat-Gespräche hin oder her: Berufliche E-Mails sollten Sie mit Briefen gleichsetzen, auf die richtige Schreibweise achten – und keine Emoticons benutzen.

3. Das Phrasenschwein füttern

Jeder liest lieber E-Mails, die persönlich sind – da ist auch Ihr Chef keine Ausnahme. Vermeiden Sie daher abgedroschene Phrasen, wie “Anbei finden Sie”…, “Das habe ich auf dem Schirm”, “Das sollten wir schnellstmöglich finalisieren” oder auch “Mit freundlichen Grüßen”.

4.Trend-Abkürzungen

Ihr Chef ist nicht Ihr BFF, also verzichten Sie auf Abkürzungen, wie FYI, BTW oder MFG – diese gehören eher in Kurznachrichten an Ihre Freunde.

5. Immer allen antworten

Achten Sie darauf, nicht bei jeder E-Mail, die an mehrere Empfänger ging, auf “An alle antworten” zu klicken. Ihr Chef schickt zwar Nachrichten mit Informationen raus, die viele seiner Angestellten erhalten müssen – er braucht aber nicht von jedem eine Antwort auf die Antwort auf die Antwort. Denken Sie daran: Sein E-Mail-Postfach quillt mit Sicherheit sowieso schon über, da wollen Sie ihn nicht mit einer unwichtigen Nachricht nerven. Außerdem vermeiden Sie so die Peinlichkeit, dass Ihr Chef etwas (womöglich Unangenehmes) liest, das nicht für Ihn bestimmt war – denn beim Weiterleiten an alle wird auch immer der gesamte bisherige Gesprächsverlauf mit verschickt.

Anzeige

Kommunikation

E-Scooter-Selbstversuch: Gegen den Strom

Seit letztem Wochenende haben die Verleiher von elektrischen Tretrollern die Betriebserlaubnis erhalten und fluten München, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg und Berlin. Bei den Fahrern führt die Nutzung mitunter zum Verlust von Kinderstube und gesundem Menschenverstand. Eine Selbsterkenntnis. mehr…

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Studien der Woche: Nachhaltig shoppen, E-Autos, Netzwerk-Lust?

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Daimler will bis 2025 jedes vierte Auto online verkaufen

Das Ende des klassischen Autohauses wird schon seit Jahren beschworen. Auch Daimlers Vertriebschefin…

Deutschland, Carsharing-Land?

Drivy, Flinkster, Share Now: In Deutschland tummelt sich eine mittlerweile fast schon unüberschaubare…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige