Suche

Anzeige

Käufer von Billigautos sind flexibel, wenn es ums Geld geht

Fast ein Viertel (23 Prozent) der potenziellen Käufer von Billigautos bevorzugen ein Fahrzeug aus China, 11 Prozent erwägen den Kauf eines solchen Wagens innerhalb der nächsten 12 Monate und 47 Prozent im Verlauf von drei Jahren. Eine Studie der Beratungs- und Agenturgruppe Marketing Partner untersucht das Marktpotenzial von Billigautos in Deutschland.

Anzeige

Wie die Berater feststellen, würden rund 23 Prozent der potentiellen Käufer von Billigautos bei einem Preisvorteil von rund 17 Prozent ein Automobil aus China präferieren (Ausgangswert: 8 500 Euro). Die Studie zeige jedoch vor allem, dass chinesische Billigautos auch im Premiummarkt Deutschland eine Chance haben, vorausgesetzt, es gelingt ihnen, kurzfristig Service und Vertrieb zu organisieren.

Die Berater empfehlen den Markenherstellern, ihre Vertriebswege konsequent zu verschlanken und die Reduktion an den Kunden weiterzugeben. Nur so könne der deutsche Anbieter den chinesischen Herstellern Paroli bieten. Die Kraft der Marke erlaube auch weiterhin eine deutliche Preisprämie. Gleichzeitig seien die potenziellen Kunden bereit, im Vertrieb auf gewohnten Service zu verzichten.

Die Studie basiert auf einer bundesweiten Befragung von 1 112 Personen im Alter von 18 bis 69 Jahren.

www.marketingpartner.de

Anzeige

Kommunikation

“Die Zukunft der Branche” – Serie über junge Marketingentscheider

Das Marketing verändert sich, teilweise rasant und tief greifend. Und der Nachwuchs? Die absatzwirtschaft porträtiert Marketingtalente im Alter bis Mitte 30 und beschreibt, wie die neue Generation tickt, was junge Top-Leute auszeichnet, welche Aufgaben sie übernehmen und wie sie ihre Karriere planen. mehr…



Newsticker

Industrieaufträge steigen stark – BDI sieht keine schnelle Erholung

Die deutsche Industrie kann sich über einen überraschend starken Anstieg der Aufträge freuen.…

Automarkt: Trotz leichter Erholung schwelt die Krise weiter

Geschlossene Autohäuser und weniger Geld im Portemonnaie: Die Corona-Pandemie hat die Autobranche in…

Schöffel-Marketingchef: Aus “Ich bin raus” wurde “Ich bleib drin”

In unserer Serie "Marke post Corona: Learnings aus der Krise" berichten Marketingverantwortliche über…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige