Suche

Anzeige

Jung von Matt – weltweit kreativer als alle anderen

"Es ist eine dieser Nachrichten, die man zweimal lesen muss, weil man vermutet, das kann doch nicht stimmen", reagierte heute Oliver Voss, Kreativ-Vorstand bei Jung von Matt. Es stimmt: The Big Won, eine Organisation, die Agenturen bei ihrem Abschneiden in internationalen Werbefestivals vergleicht, meldet: Jung von Matt hat mehr Kreativpreise gewonnen als irgendeine andere Werbeagentur.

Anzeige

“Neben dem Erfolg für unsere Agentur freut uns ganz besonders, dass wir diesen Preis nach Deutschland holen konnten, ein Land, das jahrzehntelang als hinterste Werbeprovinz galt”, erklärt Holger Jung, der die Agentur zusammen mit Jean-Remy von Matt vor 17 Jahren gründete. Inzwischen arbeiten 700 kreative Köpfe in vier Ländern für die Agentur, die in diesem Jahr nicht nur in den klassischen Medien wie Print und TV mit ihren Kampagnen für BILD, Sixt, TUI, Deutsche Post und „Du bist Deutschland“ überzeugen konnte, sondern vor allem im Online Bereich.

Die Bilanz: Sechs Cannes Lions, sieben Clios, „Agency of the Year“ bei den New York Festivals, „Agentur des Jahres“ beim Art Directors Club Deutschland und „Beste Agentur“ beim Art Directors Club of Europe. Und Sieger der Studie „agentur-images 2007“ von Handelsblatt, absatzwirtschaft und dem Marktforschungsinstitut Innofact. “An den amerikanischen Agenturen, die eigentlich als Stars der Werbebranche gelten – wie Crispen, Porter + Bogusky und Saatchi & Saatchi in New York – vorbeizuziehen ist ein irrer Erfolg. So muss sich Boris Becker bei seinem ersten Wimbledon-Sieg gefühlt haben”, freut sich Oliver Voss, im JvM-Vorstand zuständig für die Kreation der Agentur.

Holger Jung und Jean-Remy von Matt gründeten 1991 in Hamburg die Kreativagentur Jung von Matt. Heute, 17 Jahre später, agiert die nicht börsennotierte Aktiengesellschaft als Holding mit 12 Agenturen (acht für klassische Werbung, sowie jeweils eine für Corporate Identity/Design, neue Medien & online/DM/CRM, Event/PR und Media) mit Standorten in Deutschland, Österreich, Schweiz und Schweden. Die Billings der Gruppe lagen im Jahr 2006 bei 465 Millionen Euro.

www.jvm.de

Anzeige

Digital

Drum & Talk

“Drum & Talk”, Folge 2: Konsum und Handel während Corona

In der zweiten Folge unserer Video-Interviewreihe "Drum & Talk by absatzwirtschaft" ist Ludwig Voll zu Gast. Mit dem Experten von EY-Parthenon werfen wir einen Blick auf die Auswirkungen, die die Corona-Krise bis Weihnachten auf den Handel haben könnte und tauchen in neue Realitäten des Konsums ein. mehr…



Newsticker

Corona-Konsumbarometer: Deutsche werden beunruhigter

Wie verändert das Coronavirus den Konsum? Andreas Fürst, Marketingprofessor an der Universität Erlangen-Nürnberg,…

Fünfjahresplan: China will unabhängiger von der Welt sein

In dem Streit mit den USA und der Corona-Krise besinnt sich China auf…

Ein Corona-Kuchen als viraler Hit und Umsatztreiber

Tschechien erlebt aktuell seinen zweiten Corona-Albtraum. Dennoch schafft es ein kleines Café, einen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige