Suche

Anzeige

Jugend: Keine Bange vor dem Alter

Das Marktforschungsinstitut Eye Research und Experten des ReifeNetzwerk weisen in einer qualitativen Untersuchung nach, dass Männer und Frauen zwischen 50 und 75 Jahren - genannt PEGGI - ein differenziertes, aber im Grundsatz doch zuversichtliches Bild zum eigenen Älterwerden vor Augen haben.

Anzeige

Das Kunstwort PEGGI steht für P=Persönlichkeit, E=Erfahrung, G=Geschmack, G=Geld und I=Interessen, eine Bezeichnung, die sowohl von den Unternehmen als positiv empfunden, als auch von der Zielgruppe selbst akzeptiert werde, heißt es in der Untersuchung. In der Vergleichsstudie befragten die Institute Männer und Frauen zwischen 20 und 35 Jahren nach ihrem Bild des Älterwerdens befragt. Das Ergebnis überraschte: zwei von drei Teilnehmern sehen im Älterwerden vor allem Vorteile – 41 Prozent bewerten es „sehr positiv“ oder „eher positiv“, und nur 24 Prozent äußern eine insgesamt negative Sicht. Alle übrigen urteilen ausgeglichen beziehungsweise.

Das zeige, dass das Altersbild der Gesellschaft einem tiefgreifenden Wandel unterworfen sei, berichten die Forscher. Diskutierten viele dieser Altersgruppe das Älterwerden vor wenigen Jahren noch unter dem Aspekt des Verlustes von Attraktivität und körperlichen Fähigkeiten, stehe heute ein Zugewinn, etwa ein Mehr an Erfahrung, Gestaltungsoptionen und finanziellen Möglichkeiten im Blickpunkt.

Einerseits erlebten Jüngere ältere Menschen oft als weise, lebenserfahren, aber freundlich und gelassen – das Bild der netten Großeltern steht hier Pate – andererseits müsse sich die Generation der heute schon über 50-Jährigen selten Sorgen um das eigene Einkommen, den hohen Lebensstandard und die Vielzahl der eigenen Handlungsoptionen machen. Dieser als sehr gut beurteilten Lebensqualität stünden aus Sicht der Jüngeren weniger negative Aspekte gegenüber, als sie von ihnen selbst wahrgenommen werden.

Inhaltlich ähnelten sich die Ängste – Krankheit dominiere deutlich vor materiellen Sorgen und einer negativen Persönlichkeitsentwicklung – doch spielten diese Bedrohungen für die Jüngeren aktuell eine geringere Rolle. „Wo die ‚Generation Praktikum’ sich ihren Platz im Berufsleben immer schwerer erkämpfen muss, hat das vermeintliche Ende dieses Kampfes besondere Faszination“, erklärt der Projektleiter Christoph Blum. Insofern sage das Altersbild der Jungen nicht nur etwas über das Älterwerden selbst aus, sondern es zeige auch, was die junge Generation in ihrer eigenen, heutigen Lebenssicht bewege.

www.eye-research.de
www.reifenetzwerk.de

Anzeige

Strategie

Fernglas

Wirtschaft post Corona: Ansätze für die Zeit nach der Krise

Schneller, höher, weiter – nach diesem oft nicht hinterfragten Modus läuft die Wirtschaft. Die Corona-Krise ist schmerzhaft. Sie könnte aber auch erstmals seit langem den Raum für neue Ansätze öffnen. Realistische Alternative für die Wirtschaft post Corona oder verantwortungslose Krisenromantik? mehr…


 

Newsticker

Warum Stada in den Arzneimarkt mit Cannabis investiert

Anders Fogstrup, Geschäftsführer von Stadapharm, spricht im Interview über Chancen und Hürden auf…

Coop Schweiz gewinnt Marketing Tech Award 2021

Coop hat den 2021 erstmalig ausgerichteten Marketing Tech Award gewonnen. Das Schweizer Handelsunternehmen…

Marktforschung vs. Performance Branding: ein Methodenvergleich

Welche Daten können helfen, um richtungsweisende Marketingentscheidungen zu treffen, um damit ihre Marke…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige