Suche

Anzeige

IT-Konzerne bekommen Gegenwind

Der amerikanische Internetkonzern Google greift nach Informationen des Handelsblatts Konkurrenten wie Microsoft und IBM an, indem das Unternehmen in zahlreichen Ländern eine Kampagne startet, um eigene Onlinedienste für Firmen zu bewerben. Dazu würden die Amerikaner mehr und mehr über Reklametafeln an Flughäfen und Bahnhöfen auf die „Google Apps“ genannte Software aufmerksam machen.

Anzeige

Auf dem Heimatmarkt habe die Werbeaktion bereits im August begonnen, worauf Großbritannien, Frankreich, Kanada, Japan, Australien und Singapur folgen sollen. Deutschland sei vorerst nicht in den Planungen berücksichtigt. Google vermarkte Onlineprogramme zur Textverarbeitung und Tabellenkalkulation, wolle aber auch den Betrieb von E-Mail-Postfächern für Unternehmen übernehmen. Für diese Angebote hätten die Kalifornier nach eigenen Angaben inzwischen zwei Millionen Kunden gewonnen.

Damit werde Google zu einem ernstzunehmenden Konkurrenten von Firmen wie Microsoft oder IBM, deren Geschäft bislang darin bestand, Software-Lizenzen zu verkaufen. Google hingegen vertreibe die Programme selbst. Stattdessen würden Käufer eine monatliche Gebühr zahlen und dürften dafür im Internet auf die Software zugreifen. Das dahinterstehende Konzept nenne sich „Cloud Computing“.
Insgesamt sollen bereits 20 Millionen Menschen „Google Apps“ benutzen.

www.handelsblatt.com

Anzeige

Kommunikation

Clubhouse

Was ist Clubhouse? Hintergründe zur Hype App

Die Social-Media-App Clubhouse ist gefühlt über Nacht an die Spitze der Download-Bestenliste gestürmt. Was hat es mit dem Hype auf sich – und wird Clubhouse sich langfristig als App etablieren? mehr…



Newsticker

Studie: Mehrheit der Europäer lehnt Super League ab

Das Echo zur geplanten Einführung einer europäischen Eliteliga ist in der Fach- und…

Ex-Hugo-Boss-Chef Mark Langer wird Finanzvorstand bei Douglas

Mark Langer wird neuer Finanzchef der Parfümerie Douglas. Der frühere Finanz- und Vorstandschef…

So machen Marken ihre Kunden zu treuen Fans

Im Hin und Her der Lockdowns und der durch Corona gesteigerten Marktmacht von…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige