Suche

Anzeige

Internetfähige TV-Geräte erobern die Wohnzimmer

Der Internetzugang wird zum selbstverständlichen Feature moderner TV-Geräte. Rund ein Fünftel aller in Deutschland verkauften TV-Apparate werden Ende 2010 mit dem World Wide Web vernetzbar sein. Laut einer Prognose der Berliner Strategieberatung Goldmedia stehen 2015 rund 23 Mio. internetfähige TV-Geräte in deutschen Wohnzimmern – dies entspricht 61 Prozent aller TV-Haushalte.

Anzeige

Der Einzug des Internets auf dem TV-Bildschirm verändert nicht nur die Möglichkeiten auf Nutzerseite. Im Zuge verschiedener Hybrid-TV-Konzepte und konvergenter Endgeräte drängen zugleich viele neue und mächtige Anbieter in die Wohnzimmer: Hersteller von TV-Geräten und Consumer Electronics stehen plötzlich in einem spannenden Wettbewerb mit den Global Playern aus der Online- und Computer-Welt. Nicht nur Microsoft, Apple, Yahoo und nun auch Google TV zeugen vom intensiven Bemühen der IT-Welt, sich im „vernetzten Heim“ und auf dem Wohnzimmer-Bildschirm zu etablieren. Mit von der Partie sind ebenso die Anbieter von Spielekonsolen, deren aktuelle Gerätegeneration alle onlinefähig sind und den Nutzern weit mehr bieten als Online-Gaming: Über einen Browser kann man auch hier im Internet surfen oder Filme auf plattformeigenen Video-on-Demand-Stores abrufen.

Während die technologischen Voraussetzungen für die Integration von Internet-Diensten auf dem TV-Bildschirm immer besser und vielfältiger werden, steigt die tatsächliche Nutzung der Angebote aber erst langsam. Die Konsumenten wünschen sich zwar in Befragungen mehr Internet-Features – nutzen sie jedoch noch wenig. Von den aktuell laut GfK rund 550 000 deutschen Hybrid-TV-Haushalten rufen lediglich 20 Prozent regelmäßig Internetinhalte (den sogenannten Over-the-Top-Content) auf ihrem TV-Gerät ab.
Nach Goldmedia-Prognosen wird sich der Anteil der kontinuierlichen Internet-On-TV-Nutzer bis 2015 auf 58 Prozent erhöhen. Auf alle deutschen TV-Haushalte hochgerechnet heißt das: 2015 werden bereits in jedem dritten TV-Haushalt regelmäßig Internet-Inhalte über das TV-Gerät genutzt.

„Eine Revolution im Wohnzimmer steht kurzfristig sicher noch nicht an“, betont Goldmedia-Seniorberater Mathias Birkel. „Wir erwarten nicht, dass das Fernseh-Gerät die für einen PC typischen Internetanwendungen ersetzt. Dafür sind die Nutzungsumgebungen viel zu unterschiedlich. Und dennoch: Genau wie in der mobilen Welt, wo das Internet gerade Einzug hält, werden Internet-TV-Anwendungen auch den Fernsehkonsum sukzessive erweitern. Durch mehr und vor allem durch passende Hybrid-TV-Inhalte, die das TV-Programm sinnvoll ergänzen und zeitunabhängiger machen, kann das Internet zunehmend Teil der täglichen Fernsehroutine werden.“ Welche Systeme und Player sich am Ende durchsetzen werden, ist laut Studie allerdings noch lange nicht geklärt.

Chart “Verbreitung und Nutzung internetfähiger TV-Geräte in Deutschland bis 2015”: www.goldmedia.com/uploads

www.Goldmedia.com

Anzeige

Kommunikation

“Marke post Corona” – Serie über die Learnings aus der Krise

In unserer Serie "Marke post Corona: Learnings aus der Krise" berichten Marketingverantwortliche über ihre Erfahrungen und Lehren aus der Corona-Zeit. Hier finden Sie alle acht Beiträge der Reihe im Überblick. mehr…



Newsticker

Corona-Konsumbarometer: Deutsche werden beunruhigter

Wie verändert das Coronavirus den Konsum? Andreas Fürst, Marketingprofessor an der Universität Erlangen-Nürnberg,…

Fünfjahresplan: China will unabhängiger von der Welt sein

In dem Streit mit den USA und der Corona-Krise besinnt sich China auf…

Ein Corona-Kuchen als viraler Hit und Umsatztreiber

Tschechien erlebt aktuell seinen zweiten Corona-Albtraum. Dennoch schafft es ein kleines Café, einen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige