Suche

Anzeige

In 2006 hatten rund 23 Prozent der Haushalte einen MP3-Player

Die privaten Haushalte in Deutschland waren im vergangenen Jahr im Vergleich zum Vorjahr noch besser mit Unterhaltungselektronik ausgestattet. Anfang 2006 verfügten rund 23 Prozent über einen MP3-Player (2005: 15 Prozent); 42 Prozent besaßen eine Digitalkamera. Ein Jahr zuvor lag der Anteil bei 32 Prozent.

Anzeige

Das geht aus einer Auswertung des Statistischen Bundesamtes hervor. Danach sind in einem Haushalt mit einem Hauptverdiener zwischen 25 und 55 Jahren überdurchschnittlich viele MP3-Player. Rund jeder dritte Haushalt in dieser Gruppe (34 Prozent bis 36 Prozent) besaß ein solches Gerät. Bei Haushalten mit Hauptverdienern ab 55 Jahren war es höchstens jeder sechste Haushalt (16 Prozent und weniger).

Während Anfang 2005 in rund jedem zweiten Privathaushalt ein DVD-Gerät stand, besaßen ein Jahr später rund 59 Prozent der Haushalte ein solches Gerät. Der Ausstattungsgrad mit Notebooks beziehungsweise Laptops stieg in dieser Zeit um 4 Prozentpunkte: Von 17 Prozent (Anfang 2005) auf rund 21 Prozent (Anfang 2006). Erstmalig erfasste das Bundesamt auch die Ausstattung der Privathaushalte mit Spielkonsolen: Rund 14 Prozent der Haushalte verfügten über eine solche Konsole.

www.destatis.de

Anzeige

Strategie

Fernglas

Wirtschaft post Corona: Ansätze für die Zeit nach der Krise

Schneller, höher, weiter – nach diesem oft nicht hinterfragten Modus läuft die Wirtschaft. Die Corona-Krise ist schmerzhaft. Sie könnte aber auch erstmals seit langem den Raum für neue Ansätze öffnen. Realistische Alternative für die Wirtschaft post Corona oder verantwortungslose Krisenromantik? mehr…


 

Newsticker

Neuer Vorstand für Beiersdorf-Marke Tesa

Beiersdorf will seinen Geschäftsbereich Klebstoff mit der Marke Tesa digitaler ausrichten und holt…

Elf statt zwölf: Mit diesen Marken plant VW die Zukunft

"Elf ist eine gute Zahl" – so ließe sich der Spruch von Ex-Übervater…

“Gorillas, Flink & Co. fehlt die kritische Masse an Kunden”

Lebensmittellieferdienste erleben einen Boom durch Corona, Start-ups schießen aus dem Boden, Investoren pumpen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige