Suche

Anzeige

Hohe Personal-Fluktuation gefährdet die strategische Kommunikation

Hohe Fluktuationsraten in leitenden Positionen sind Mitverursacher fehlender Kommunikationsstrategien. Eine aktuelle Untersuchung von Kuhn, Kammann und Kuhn zeigt: Bei den DAX-Unternehmen gab es in den letzten drei Jahren fast dreimal so viele Stellenwechsel in leitenden Positionen der Kommunikation wie Unternehmen.

Anzeige

Im Rahmen der Analyse überprüften die Kommunikationsspezialisten, wie viele Personalwechsel es in leitenden Funktionen der DAX-Kommunikationsabteilungen zwischen Anfang 2006 und Ende 2008 gab. Das Ergebnis: Insgesamt 76 Personen nahmen neue Herausforderungen an, darunter 64 Männer und zwölf Frauen.

Überraschend für die Auftraggeber der Untersuchung: Mit 46 Prozent blieb fast die Hälfte der Stellenwechsler ihrem alten Arbeitgeber treu, während 17 Prozent zu einem anderen DAX-Unternehmen gingen und 28 Prozent als Neulinge “in den DAX aufgenommen” wurden. Zehn Prozent verließen die Welt des DAX und wechselten in andere Indexe oder zu mittelständischen Unternehmen.

Mit fast zwölf Prozent aller Wechsel ist VW Spitzenreiter mit der höchsten Fluktuation in dieser Untersuchung, gefolgt von der Deutschen Bank mit neun und Siemens mit acht Prozent. Auch bei der Frage, wer von diesen Wechslern innerhalb des Unternehmens neue Herausforderungen suchte, bleibt VW Negativ-Rekordhalter. Während sich nur eine der insgesamt neun Personen für den Verbleib beim Wolfsburger Autoriesen entschied, waren es bei der Deutschen Bank immerhin vier von sieben und bei Siemens sogar fünf von sechs, die ihrem Unternehmen treu blieben.

“Wenn die allgemeine Vernachlässigung strategischer Planung mit hoher Fluktuation – und damit häufig auf kurzfristige Erfolge gerichtetes Handeln – verbunden ist, werden bereits die Ansätze einer Strategie-Entwicklung im Keim erstickt”, warnt Carsten Rossi, Vorstandsprecher von Kuhn, Kammann und Kuhn. Diesem Problem könne nur entgegen wirken, wer strategische Ziele wie eine positive Gesamtreputation personenunabhängig im Unternehmen verankert.

www.kkk-ag.de

Anzeige

Digital

Otto Now steigt mit anderem Ansatz in den E-Scooter-Markt ein

Die Sharing-Tochter des Hamburger Handelskonzerns verleiht ab August bundesweit Elektroroller. Anders als bei den Konkurrenten am Markt werden die E-Scooter aber nicht minutengenau abgerechnet, sondern per Monatsabo. Dadurch erhofft sich der Verleiher auch eine höhere Lebensdauer der Roller. mehr…

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Studien der Woche: Nachhaltig shoppen, E-Autos, Netzwerk-Lust?

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Daimler will bis 2025 jedes vierte Auto online verkaufen

Das Ende des klassischen Autohauses wird schon seit Jahren beschworen. Auch Daimlers Vertriebschefin…

Deutschland, Carsharing-Land?

Drivy, Flinkster, Share Now: In Deutschland tummelt sich eine mittlerweile fast schon unüberschaubare…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige