Suche

Anzeige

Handel prüft Einsatz von Signaturtabletts

Eine Umfrage des EHI Retail Institute zeigt, dass fast die Hälfte aller befragten IT-Verantwortlichen in Handelsunternehmen die Anschaffung digitaler Signaturtabletts in naher Zukunft prüft. Signaturtabletts, etwa die Geräte der STU-Reihe von Wacom, ermöglichen es, überall dort, wo es auf digitalen Workflow und hohe Sicherheitsstandards ankommt, digitale handgeschriebene Unterschriften aufzuzeichnen. Weitere acht Prozent der Befragten setzen bereits digitale Signaturlösungen ein. Die Umfrage wurde im deutschsprachigen Raum und anderen ausgewählten europäischen Ländern unter großen Handelsunternehmen durchgeführt, die insgesamt mehr als 117 000 Kassensysteme im Einsatz haben.

Anzeige

Cetin Acar, Projektleiter des Forschungsbereiches des EHI Retail Institutes, erklärt: „Wir haben ein sehr hohes Interesse an Geräten zur digitalen Erfassung von Unterschriften registriert. Der Vorteil ist, dass die Belege elektronisch erfasst und zentral archiviert werden können. Das Drucken, Ablegen, Sammeln sowie gegebenenfalls der Transport des Belegs zur Archivierung entfallen. Falls eine Rücklastschrift eingereicht wird, kann der Beleg per Mausklick leicht gefunden werden.“ Peter Sommer, Direktor Business Development bei Wacom, kommentiert: „Eine wichtige Rolle spielen wirtschaftliche und ökologische Aspekte: Digitale Signaturlösungen sorgen für erheblich effizientere Arbeitsabläufe, so dass sich ein schneller Return-on-Investment (ROI) erzielen lässt. Schließlich können die Unternehmen auch Papier in beträchtlichem Umfang einsparen.“ Wacom gehört zu den führenden Herstellern von Stifttabletts, interaktiven Stift-Displays und digitalen Interface-Lösungen.

Das Portfolio der Signaturtabletts von Wacom reicht von der kompakten, kabellosen Variante bis hin zur Signaturlösung mit farbigem LC-Display. Einige Modelle zeichnen nicht nur digitale Handschriften auf, sondern bieten auch die Möglichkeit, am Point of Sale (POS) Marken, Werbung oder Vertriebsinitiativen kommunizieren. Dies wird nach Unternehmensangaben durch das erste Farb-LCD im Wacom Signaturbereich ermöglicht, das hochauflösende Bilder und Logos wiedergibt. Selbst bei mehr als 1 000 Unterschriften pro Tag werde der Sensor nicht abgenutzt. Wacom habe mit seinen Partnern Softpro und Xyzmo solche Lösungen bereits erfolgreich im Handel installiert. Alle Signaturtabletts basieren auf der von Wacom patentierten Stift-Technologie. Da die Stifte kabel- und batterielos sind, arbeiten sie ergonomisch und wartungsfrei. Neben dem reinen Schriftbild erkennen die Signaturtabletts die Druckintensität und die Geschwindigkeit des Stiftes während des Unterschreibens. Diese Daten (XY-Position der Stiftspitze zu jedem Zeitpunkt sowie Druck) können für die Generierung von individuellen biometrischen Profilen für jeden Unterzeichner verwendet werden.

www.wacom.eu
www.signature.wacom.eu

Anzeige

Kommunikation

E-Scooter-Selbstversuch: Gegen den Strom

Seit letztem Wochenende haben die Verleiher von elektrischen Tretrollern die Betriebserlaubnis erhalten und fluten München, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg und Berlin. Bei den Fahrern führt die Nutzung mitunter zum Verlust von Kinderstube und gesundem Menschenverstand. Eine Selbsterkenntnis. mehr…

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Das Auto parkt sich selbst – Freigabe für Bosch-Daimler-Projekt

Weltweit wird an der Entwicklung selbstfahrender Autos gearbeitet. Ein Projekt in Stuttgart hat…

Aus Citroën wird Zitrön – mehr als eine Kampagne im Sommerloch

Citroën hat sich zum 100-jährigen Firmenjubiläum in "Zitrön" umbenannt. Oder doch nicht? So…

Umfrage: Paypal wird häufiger verwendet als Girocard

Trotz der Liebe zum Bargeld nutzen die Menschen in Deutschland einer Umfrage zufolge…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige