Suche

Anzeige

Google AdWords-Kampagnen für das Weihnachtsgeschäft optimieren

Für den Onlinehandel beginnt mit der Vorweihnachtszeit eine der umsatzstärksten Phasen des Jahres. Trends wie der Cyber Monday am 26. November, der Schnäppchenjäger traditionell mit besonders günstigen Angeboten ins Netz lockt, werden auch in Deutschland immer beliebter. E-Commerce-Anbieter sollten daher die Weichen stellen, um Weihnachts-Shopper auf die eigenen Websites zu lotsen.

Anzeige

Marcel Pirlich, Gründer und Geschäftsführer der Bidmanagement GmbH, gibt Tipps, wie Shopbetreiber ihre AdWords-Kampagnen optimieren können:

1. Saisonale Anzeigentexte und Keywords

Ohne etwas weihnachtlichen Zauber läuft auch bei den Google Ads zur Weihnachtszeit nichts. Alle Anzeigentexte sollten demnach angepasst werden. Auch besondere Weihnachtsaktionen, -produkte und -rabatte ziehen das Augenmerk auf die eigenen Anzeigen. „Hier sollten Shop-Betreiber jedoch in jedem Fall die Kampagnen-Laufzeit begrenzen“, rät Pirlich. Damit die optimierte Werbung auch gefunden wird, muss die Keyword-Basis um relevante Begriffe zu Weihnachten ergänzt werden.

2. Google Remarketing nutzen

Da die wenigsten Kaufentscheidungen direkt nach dem ersten Kontakt mit Produkt und Angebot getroffen werden, gilt es, potenzielle Käufer an das eigene Angebot zu erinnern. Google bietet hierfür das so genannte Remarketing an, welches Besuchern des Shops gezielt Anzeigen mit den bereits angesehen Artikeln anzeigt und sie so zurück in den Onlineshop bringt. Mit Remarketing sollte jedoch stets sparsam umgegangen werden, um potenzielle Käufer nicht zu belästigen und somit zu verjagen. Pirlich betont: „Werbung ist wie ein Gast, der nicht eingeladen ist. Entsprechend zurückhaltend sollten Shopbetreiber mit der Aufmerksamkeit des Users umgehen.“

3. Budgetgrenzen überprüfen und eventuell korrigieren

Spätestens mit dem Cyber Monday am 26. November beginnt im E-Commerce die heiße Verkaufsphase, die sich noch bis in die Zeit kurz vor Weihnachten zieht. Um möglichst viel vom Weihnachtsgeschäft abzuschöpfen, sollten regelmäßig alle Budgets überprüft und gegebenenfalls nach oben korrigiert werden, damit der Erfolg der AdWords-Kampagne nicht von der Budgetgrenze gebremst wird.

4. Mit Bannern und Mobile-Ads mehr Aufmerksamkeit erzielen

Neben den klassischen Google Ads lohnt es sich, zusätzlich auch im Display- und Mobile-Bereich zu werben, um mit Bannern noch mehr Aufmerksamkeit zu erzielen. Durch visuelle Call-to-Actions werden Interessenten dazu bewegt, sich näher mit den Produkten auseinander zu setzen. „Hierfür sollten spezielle, auf die Weihnachtsangebote abgestimmte Landing-Pages eingerichtet werden, die potenzielle Kunden im Shop in Empfang nehmen“, lautet der Rat Pirlichs. Gerade die Weihnachtsoptik sorge nicht selten für den entscheidenden Kauf.

5. Automatisierte Tools nutzen

Um Saisonalitäten im Kaufverhalten der Weihnachts-Shopper zu nutzen, sollten die Gebote für Google AdWords regelmäßig angepasst werden. Kaufen Interessenten eher morgens oder abends, dienstags oder samstags? Hier immer das beste Gebot zu bestimmen und dann die zahlreichen AdWords-Kampagnen darauf anzupassen, kann für Shop-Betreiber zeit- und nervenintensiv werden. Einfacher ist es, auf ein vollautomatisches Bid Management Tool zurückzugreifen. Der intelligente Algorithmus analysiert die Gebote für alle Keywords mindestens fünf Mal täglich und passt diese an. Dabei werden nicht nur individuelle Lerneffekte einbezogen, sondern auch das Wissen über relevante Saisonalitäten. So wird eine Performance-Steigerung von mindestens 20 Prozent für jedes Google AdWords-Konto erzielt. Praktische Prognosen zeigen darüber hinaus, wie viele zusätzliche Conversions durch eine Budgeterhöhung erzielt werden können. Gleichzeitig erhalten Marketer durch die Übernahme der zeitaufwendigen Pflege der AdWords-Kampagnen die nötige Kapazität für andere wichtige Bereiche, wie die Gestaltung der Anzeigentexte oder Landing Pages, und können so das Bestmögliche aus dem Weihnachtsgeschäft herausholen.

6. Das Nachweihnachtsgeschäft beachten

Da zu Weihnachten auch immer wieder Produkte verschenkt werden, die nicht dem Geschmack des Beschenkten entsprechen, endet das Weihnachtsgeschäft für Shop-Betreiber nicht am 24. Dezember. Zum einen ist es wichtig, nach dem Fest schnell und unkompliziert für Umtauschwünsche zur Verfügung zu stehen. Zum anderen gilt es, die stolzen Besitzer von Gutscheinen zurück auf den Shop zu leiten. Pirlich betont: „Gerade deshalb ist es auch nach dem Weihnachtsfest wichtig, Budgets und Keywords im Auge zu behalten und an die neuen Anforderungen anzupassen. So wird auch das Nachweihnachtsgeschäft zum Erfolg.“

Kommunikation

Facebook darf Nutzer wegen Hassrede sperren – auch wenn der Kommentar unter Meinungsfreiheit fällt

Ein Facebook-Nutzer kommentiert einen Artikel der Welt, sein Konto wird daraufhin wegen Hassrede für 30 Tage gesperrt. Doch darf das US-Unternehmen das überhaupt? Das Landgericht Frankfurt hat sich nun mit dem Fall beschäftigt und den Eilantrag des Nutzers gegen die Sperrung abgelehnt. Der Kommentar erfülle die Merkmale einer Hassrede im Sinne von Facebook, heißt es in der Begründung. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Werbeschmiede Jung von Matt gründet Tech-Ableger und startet mit einem Auftrag von Konzernriese Google

Die Werbeagentur Jung von Matt baut sein Geschäftsmodell aus: Mit der Gründung eines…

Dmexco-Fazit: Kein optimales WLAN, keine perfekten Vorträge, aber Top-Moderatoren und weniger Buzzwords

Zwei Tage Dmexco liegen hinter uns. Eine Zeit mit vielen Eindrücken, tollen Vorträgen,…

41.000 Besucher und gute Resonanz der Aussteller: Dmexco-Macher ziehen positive Bilanz

41.000 Besucher an zwei Tagen, rund 45 Prozent internationale Gäste und ein positives…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige