Suche

Anzeige

Generation Nimmersatt: So viel investieren Marketer in die Generation Y

Wer ist Vorbild von all den Jugendlichen, die ins Berufsleben einsteigen?

Werbungtreibende investieren den Hauptteil ihrer Werbebudgets in die sogenannte Generation Y. Welche Konsumenten mit welchen Werbeformen am besten erreicht werden, hat der Technologiedienstleister Turn in einer Infografik zusammengestellt

Anzeige

Eine Datenanalyse von Turn, Anbieter einer Programatic Advertising-Plattform für Werbungtreibende, hat jetzt offengelegt, dass Unternehmen im Schnitt 500 Prozent mehr in Marketingbudgets für Millennials investieren als in andere Zielgruppen.

Millennials – oder die Generation Y – sind Menschen, die zwischen 1980 und 1999 geboren wurden. Sie sind heute zwischen 17 und 35 Jahre alt, mit dem Internet und mobiler Kommunikation aufgewachsen, führen ein technikaffines Leben und sind vergleichsweise gut ausgebildet.

Wie wirbt man am besten um die junge Zielgruppe?

Dabei fließt vier Mal so viel Budget in Bannerwerbung und das Marketing in sozialen Medien. Noch deutlicher heben sich die Ausgaben bei mobiler Werbung und Werbung über Bewegtbild, also Video, ab. Hier wird viereinhalb- bzw. sechsmal so viel ausgegeben.

Besonderes Interesse in die Zielgruppe der Millennials zeigen etwa Anbieter von Finanzdienstleistungen und aus dem Reisesektor, Automobilhersteller, Lebensmittelhändler und Anbieter von Verbrauchsgütern.

Dabei ist Millennial nicht gleich Millennial. Die Turn-Grafik unterscheidet vier Typen, die verschiedene Bedürfnisse haben und liefert gleich die passenden Werbeformen mit:

1.    Die Aufstrebenden
2.    Die Erfolgreichen
3.    Die Aktiven
4.    Die Bequemen

160317-Turn---Millenials

Kommunikation

Twitter kennt dich genau: Wie Algorithmen aus 144 Metadaten das Leben der Nutzer rekonstruieren

Jeder Tweet übermittelt 144 Metadaten, hat die Studie "You are your Metadata" von Wissenschaftlern aus London herausgefunden. Mit Hilfe der Informationen lassen sich die Leben der Twitter-Nutzer per Algorithmus rekonstruieren, selbst die Verschleierung sei ineffektiv, heißt es. Der teils unbedarfte Umgang der Nutzer mit Daten sei das Hauptproblem, so die Forscher. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Snapshot: Warum das lineare Fernsehen keine Zukunft hat und Netflix & Co auf der Überholspur sind

Die aktuelle Snapshot-Umfrage unter Marketing- und Kommunikationsprofis zeigt, dass Netflix und anderen Streamingdiensten…

Chinas Social-Credit-System: Aus Big Data wird Big Brother

Wer online ökologische Produkte bestellt, ist ein guter Mensch, wer stundenlang Computerspiele zockt,…

Ausruf der „China-Brand-Initiative“: China entdeckt die Macht der Marken

Die Chinesen sind schlau, sehr schlau. Wenn sie ein Problem oder eine Chance…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige