Suche

Anzeige

„G E M Award 2013“ für Anton Wolfgang Graf von Faber-Castell

Der G E M Award 2013 ging in der vergangenen Woche an Anton Wolfgang Graf von Faber-Castell. Damit verleiht die G E M Gesellschaft zur Erforschung des Markenwesens zum dritten Mal den „G E M Award“, der an Persönlichkeiten geht, die hinter der Marke stehen. Die Jury lobte in ihrer Begründung besonders die Markenphilosophie von Faber-Castell.

Anzeige

Mit dem „G E M Award“ zeichnet die Gesellschaft zur Erforschung des Markenwesens Menschen aus, die hinter Marke stehen und zugleich Vordenker auf dem Gebiet des Markenwesens sind. Die Auszeichnung ist ein Ehrenpreis. Sie wird nicht öffentlich ausgeschrieben, man kann sich nicht selbst bewerben. Die Jury ist das G E M Kuratorium. Bisherige Preisträger sind beispielsweise Emil Underberg und Albert Darboven.

Die Jury verlieh Anton Wolfgang Graf von Faber-Castell den Preis für seine langfristig gelebte Philosophie, die Kernwerte der Marke Faber-Castell zu bewahren und damit auf der ganzen Welt unverwechselbar zu sein. Beeindruckend sei sein Einsatz für die Bewahrung der Tradition des Hauses Faber-Castell und die Personifizierung des Markenauftritts.

Neben der Schaffung kreativer Pionierleistungen sei ihm immer auch die ständige Verbesserung der vorhandenen Leistungen wichtig. Er sei bestrebt, „den Brückenschlag zwischen Beständigkeit und aktueller Innovationsführerschaft in Design und Technik sichtbar zu leben” und den Begriff Nachhaltigkeit „mit Leben und Taten zu erfüllen”.

Zudem lobte die Jury seine Initiativen, in der Strategie des Unternehmens ökonomische Zielsetzungen mit sozialer und ökologischer Verantwortung zu verbinden und sein klares Bekenntnisses zum Manufakturstandort Deutschland. Die Laudatio hielt Prof. Dr. Hermann Simon, Chairman Simon, Kucher & Partners, Bonn.

www.gem-online.de/award

Anzeige

Strategie

Fernglas

Wirtschaft post Corona: Ansätze für die Zeit nach der Krise

Schneller, höher, weiter – nach diesem oft nicht hinterfragten Modus läuft die Wirtschaft. Die Corona-Krise ist schmerzhaft. Sie könnte aber auch erstmals seit langem den Raum für neue Ansätze öffnen. Realistische Alternative für die Wirtschaft post Corona oder verantwortungslose Krisenromantik? mehr…


 

Newsticker

Marktforschung vs. Performance Branding: ein Methodenvergleich

Welche Daten können helfen, um richtungsweisende Marketingentscheidungen zu treffen, um damit ihre Marke…

Fritz-Kola organisiert sein Marketing neu

Seit Mai verantwortet Silke Grell das Marketing des Getränkeherstellers. Nun gibt das Unternehmen…

Studie: Corona beschleunigt Digitalisierung in Agenturen

Auch die Agenturbranche musste sich in der Corona-Krise intern neu aufstellen. Eine Befragung…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige