Suche

Anzeige

Für zwei von drei Firmen wird das Event als Maßnahme wichtiger

Der Trend geht zu kleineren Veranstaltungen, doch nahezu jeder dritte Euro des Marketingbudgets geht in Events und Messen. Die Nachrichtenagentur pressetext.europa befragte 990 Unternehmen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz zu ihren Plänen hinsichtlich der Firmenevents.

Anzeige

Für zwei von drei Firmen nehme die Bedeutung von Events noch zu, heißt es in der Studie. Ebenso viele (66 Prozent) nutzten Firmenveranstaltungen dabei vor allem zur Förderung von persönlichen Kontakten. Auch wenn der Trend zu mehr Veranstaltungen eindeutig sei, in Bezug auf die dafür locker gemachten Budgets beobachten die Experten bei den Firmen keine großen Sprünge. Eventbudgets von 100 000 Euro und mehr pro Jahr sind eher die Ausnahme. Drei von vier Unternehmen bleiben unter 50 000 Euro, gut die Hälfte davon sogar unter 10 000 Euro pro Jahr.

Im Vergleich zu anderen Marketing-Maßnahmen hätten Firmen- und Kundenveranstaltungen dennoch einen hohen Stellenwert. Geschätzte 25 Prozent des Marketingbudgets in Unternehmen gehen für Events auf. Einschließlich der Messeauftritte sind es sogar 38 Prozent. Der Rest verteilt sich auf PR und Pressearbeit (17 Prozent), klassische Werbung (16 Prozent) sowie Direktmarketing (15 Prozent), und Online-Marketing (14 Prozent).

www.pressetext.com

Anzeige

Kommunikation

Clubhouse

Was ist Clubhouse? Hintergründe zur Hype App

Die Social-Media-App Clubhouse ist gefühlt über Nacht an die Spitze der Download-Bestenliste gestürmt. Was hat es mit dem Hype auf sich – und wird Clubhouse sich langfristig als App etablieren? mehr…


 

Newsticker

Tesla: Stärken und Schwächen aus Sicht von Kund*innen

Tesla surft auf der Erfolgswelle. Aber es ist nicht alles so schillernd, wie…

Studie: Deutsche offener für Elektromobilität

Der Anteil der Menschen, die als nächstes Auto ein reines Elektroauto präferieren, hat…

Was Sprit aus Strom und Pflanzen für das Klima leisten kann

Auch heutige Benzin- und Dieselautos könnten fast klimaneutral fahren. Biokraftstoffe aus Abfällen und…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige