Suche

Anzeige

Führende Online-Vermarkter gründen AGOF

Mit der Gründung der Arbeitsgemeinschaft Onlineforschung (AGOF) haben die führenden Online-Vermarkter und Online-Anbieter Deutschlands gestern den Grundstein für eine künftige Online-Währung gelegt.

Anzeige

Der neu gegründete Verein setzt sich zusammen aus allen Mitgliedern der AGIREV, Auftraggeberin des Online-Reichweiten-Monitors (ORM) und den Trägern und Lizenznehmern der Arbeitsgemeinschaft @facts sowie weiteren führenden Online-Vermarktern. Gespräche mit den Dachverbänden der Werbung treibenden Wirtschaft und Media-Agenturen, deren Arbeit in der AGOF ausdrücklich erwünscht ist, werden umgehend aufgenommen.

Die gemeinsame Online-Währung, auf die sich die Mitglieder der AGOF geeinigt haben, beruht auf Daten, die telefonisch erhoben werden sowie auf einer OnSite-Befragung und einer technischen Messung. Derzeit ist dieser methodische Ansatz der einzige, der allen Anforderungen des Marktes an eine valide Media-Währung gerecht wird. „Die Gründung der AGOF ist der entscheidende Schritt auf dem Weg zu einer Standard-Währung für das Medium Internet“, so Simone Brecht Vorstandsvorsitzende der AGOF.

Ziel ist es daher, eine neue einheitliche Reichweiten-Währung als Basis für die Online-Mediaplanung im Markt zu etablieren. Damit soll die entscheidende Voraussetzung für eine leistungsstarke und qualitativ hochwertige Online- und Crossmedia-Planung geschaffen werden. Bis Mitte 2003 soll ein zählbarer Datenbestand vorliegen. Bis zur Einführung der neuen Online-Währung der AGOF werden die bereits eingeführten Studien @facts und ORM weiterhin bestehen. Alle AGOF-Mitglieder haben sich darauf verständigt, nach Etablierung der neuen, gemeinsamen und einheitlichen Online-Währung keine weitere Online-Währungen zu entwickeln oder weiter zu betreiben.

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Werbeschmiede Jung von Matt gründet Tech-Ableger und startet mit einem Auftrag von Konzernriese Google

Die Werbeagentur Jung von Matt baut sein Geschäftsmodell aus: Mit der Gründung eines…

Dmexco-Fazit: Kein optimales WLAN, keine perfekten Vorträge, aber Top-Moderatoren und weniger Buzzwords

Zwei Tage Dmexco liegen hinter uns. Eine Zeit mit vielen Eindrücken, tollen Vorträgen,…

41.000 Besucher und gute Resonanz der Aussteller: Dmexco-Macher ziehen positive Bilanz

41.000 Besucher an zwei Tagen, rund 45 Prozent internationale Gäste und ein positives…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige