Suche

Anzeige

Frauen lieben Schokolade und Eis

Frauen lieben Schokolade. Eines der ältesten Klischees der Werbe- und Lebensmittelindustrie wurde nun in einem Hightech-Versuch der Universität Amsterdam bestätigt.

Anzeige

Durchgeführt wurde der Test mit 300 Frauen in sechs europäischen Ländern, die angehalten waren fünf verschiedene Lebensmittelarten zu verzehren. Per Kamera wurden die Gesichtsausdrücke der Frauen aufgezeichnet, um schließlich mittels einer an der Universität entwickelten Gesichtserkennungssoftware ausgewertet zu werden.

Wenig überraschend förderte die Analyse zutage, dass der Verzehr von Äpfeln und Jogurts kaum zu glücklichen Gesichtsausdrücken führte. Schokolade und Vanille-Eiscreme hingegen zauberten ein durchwegs zufriedenes Lächeln auf die Gesichter der Testteilnehmerinnen. Für die Auswertung haben die Software-Entwickler Theo Gevers (http://staff.science.uva.nl/~gevers/) und Nicu Sebe (http://staff.science.uva.nl/~nicu/) von der Universität Amsterdam einen Raster von sechs elementaren Ausdrucksmöglichkeiten zusammengestellt. Über die Analyse winziger Muskelbewegungen können die jeweiligen Ausdrucks-Kategorien von der Software ermittelt werden. Die recht breit abgesteckten Gefühlskategorien umfassen “Ärger”, “Traurigkeit”, “Angst”, “Überraschung”, “Abscheu” und “Glückseligkeit”.

Derartige Hightech-Experimente werden zunehmend für die Marketing-Branche interessant. So wurden die beiden Wissenschaftler für den außergewöhnlichen Test von Unilever http://www.unilever.de angeheuert, das nicht das erste Mal als Sponsor populärwissenschaftlicher Experimente dieser Art aufgetreten ist. So konnte bei einem ebenfalls von Unilever in Auftrag gegebenen Brainscan-Test des Centre of Neuroimaging Science am Institute of Psychiatry in London nachgewiesen werden, dass Eiscreme in den dafür zuständigen Gehirnregionen für Glücksgefühle sorgt. pte

www.uva.nl

Anzeige

Strategie

Fernglas

Wirtschaft post Corona: Ansätze für die Zeit nach der Krise

Schneller, höher, weiter – nach diesem oft nicht hinterfragten Modus läuft die Wirtschaft. Die Corona-Krise ist schmerzhaft. Sie könnte aber auch erstmals seit langem den Raum für neue Ansätze öffnen. Realistische Alternative für die Wirtschaft post Corona oder verantwortungslose Krisenromantik? mehr…


 

Newsticker

Messen und Events: Wandel auf die harte Tour

Weil Corona auch die Messe- und Eventbranche umgekrempelt hat, musste diese den Innovationsmotor…

Welche Potenziale Voice in der Markenführung hat

Smart Speaker, Voice-Assistants und -Apps, Voice Search oder V-Commerce: Wie ist der Status…

Krämer wird Chief Commercial Officer von T-Systems

Urs M. Krämer wird zum 1. Januar 2022 neuer Chief Commercial Officer von…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige