Suche

Anzeige

Flyer, TV- oder Radio beeinflussen weniger als der persönliche Rat

Persönliche Empfehlungen spielen bei Kaufentscheidungen branchenübergreifend eine wichtige Rolle. Einen höheren Stellenwert haben lediglich die eigenen Erfahrungen der Konsumenten (90 Prozent). Defacto research & consulting und Global Market Insite legen eine aktuellen Studie zum Thema „Opinion-Leader“ vor.

Anzeige

Danach hören mehr als vier von zehn Deutschen (42 Prozent) bei ihrer Produktwahl auf die persönlichen Ratschläge von Freunden und Kollegen. Der Einfluss anderer Informations- und Werbeformen hingegen ist zum Teil deutlich geringer. Wie die Studie zeigt, vertraut branchenübergreifend rund ein Drittel der Befragten (37 Prozent) auf Testberichte im Internet. Prospektwerbung beeinflusst lediglich knapp jeden Fünften (17 Prozent), TV- und Radio-Spots sogar nur etwa jeden Zehnten (11 Prozent) Konsumenten in seiner Kaufentscheidung. Auch die Informations- beziehungsweise Kommunikationskanäle Internet-Forum (20 Prozent) und Broschüre (17 Prozent) haben einen vergleichsweise geringen Einfluss auf die Kaufentscheidung.

Nach Branchen betrachtet, beobachten die Konsumforscher insbesondere im Bereich Unterhaltungselektronik den großen Einfluss der Ratschläge von Freunden und Kollegen auf die Kaufentscheidung. So beeinflussen persönliche Empfehlungen hier fast jeden zweiten Befragten (49 Prozent) in großem oder sehr großem Ausmaß. Darüber hinaus haben Empfehlungen auch bei Produkten der Pharma- (47 Prozent), FMCG- (Fast Moving Consumer Goods, 44 Prozent), Automobil- (42 Prozent), Finanz- (38 Prozent) und Mode-Branche (33 Prozent) einen hohen, wachsenden Stellenwert. Defacto research & consulting und Global Market Insite befragten im Februar 2008 insgesamt 1 200 Personen online-repräsentativ zu ihrem Kommunikations- und Empfehlungsverhalten.

www.defacto.de

www.gmi-mr.com

Anzeige

Strategie

Fernglas

Wirtschaft post Corona: Ansätze für die Zeit nach der Krise

Schneller, höher, weiter – nach diesem oft nicht hinterfragten Modus läuft die Wirtschaft. Die Corona-Krise ist schmerzhaft. Sie könnte aber auch erstmals seit langem den Raum für neue Ansätze öffnen. Realistische Alternative für die Wirtschaft post Corona oder verantwortungslose Krisenromantik? mehr…


 

Newsticker

Luxusmarken: unbeschwerter Genuss vs. protestantische Ethik

In der Goldstadt Pforzheim bekleidet Fernando Fastoso die landesweit erste Stiftungsprofessur für High…

Customer Experience: Warum der Kunde nicht immer König ist

Der Kunde ist König. Oder etwa nicht? Was die meisten Marketingverantwortlichen auch für…

Bundestagswahl: Was die (Werbe-)Wirtschaft nun erwartet

Die Bundestagswahl 2021 ist Geschichte. Doch es ist offen, welche Parteien die neue…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige