Suche

Anzeige

Fantasie für kreativen Einsatz von Ambient Media bleibt begrenzt

Fast alle Mediaagenturen (95 Prozent) und Spezialmittler (94 Prozent) setzen Ambient Media ein oder planen, es in diesem Jahr zu tun. Vier von fünf Werbeagenturen (79 Prozent) haben die alternativen Medien bereits im Relevant Set, 14 Prozent wollen noch in diesem Jahr ihren ersten Versuch damit starten.

Anzeige

Zu diesem Ergebnis kommt das Ambient Media Trendbarometer im Auftrag des Fachverbands Ambient Media (FAM). Die jährliche Trendanalyse liefert Erkenntnisse darüber, welche Bedeutung Ambient am Mediamix einnimmt, für welche Produktgruppen die Befragten es belegen und welche Stärken und Schwächen sie der Gattung zuschreiben. Als Ambient Media bezeichnet die Branche Medienformate, die im Out-of-home-Bereich der Zielgruppe planbar konsumiert werden. Etwa Gratispostkarten in der Gastronomie, Werbung auf Pizzakartons, Werbung auf Zapfpistolen an Tankstellen oder Grossbildschirme in U-Bahnen.

„Die Ergebnisse zeigen uns, dass sich Ambient Media inzwischen nachhaltig etabliert hat“, unterstreicht Ralph Deuerling, Vorstand Marktforschung im FAM. „92 Prozent der Befragten kennen die Gattung ,Ambient Media’. Im Vergleich zur Vorwelle ist dies ein erkennbarer Anstieg um 5 Prozentpunkte.“ Auch die Vielfalt der Medien würden Werbetreibende besser wahrnehmen. Waren es bei der letzten Erhebung im Dezember 2006 hauptsächlich die klassischen Ambient Locations wie Szenekneipen oder Kinos, so beobachtet der FAM, dass nun auch Werbung in kulturellen Einrichtungen (+11 Prozentpunkte), auf Golfplätzen (+9 Prozentpunkte) und in Bäckereien (+8 Prozentpunkte) in den Focus der Planer und Unternehmen rücken.

Den Medienforschern zufolge haben auch die Kenntnisse über Ambient Media in den letzten Jahren deutlich zugenommen. Allerdings bleibe die Vorstellungskraft, zu welchen Branchen es passe, begrenzt, heißt es in der Studie. So würden die Befragten meist Klassiker wie Konsumgüter (73 Prozent, +4), Telekommunikation (66 Prozent, +2) und Textil / Bekleidung / Mode (65 Prozent, +5) als mögliche Kunden nennen. Auch hielten die Befragten Ambient eher für jüngere Zielgruppen geeignet. Nahezu drei Viertel sähen bei der Zielgruppe bis 25 Jahre den Hauptschwerpunkt. Immerhin 10 Prozent (+3 Prozent) der Umfrageteilnehmer würden mit einer Ambient-Kampagne auch die Über-Fünfzigjährigen ansprechen.

www.fachverband-ambientmedia.de

Anzeige

Kommunikation

Clubhouse

Was ist Clubhouse? Hintergründe zur Hype App

Die Social-Media-App Clubhouse ist gefühlt über Nacht an die Spitze der Download-Bestenliste gestürmt. Was hat es mit dem Hype auf sich – und wird Clubhouse sich langfristig als App etablieren? mehr…


 

Newsticker

DMV startet “Call for entries” für Branchen-Auszeichnungen

"Call for entries" des Deutschen Marketing Verbands: Der DMV zeichnet erneut Marken sowohl…

Warum heißt die Marke so? Heute: Mirácoli

Was gab es wohl zuerst: das Mirácoli-Nudelgericht oder den Druiden Miraculix? Die Mirácoli-Nudeln…

In drei Schritten: So geht Marketing mit WeChat

Wenn Newsletter in China niemanden erreichen, könnte WeChat die passende Alternative für Marken…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige