Suche

Anzeige

Externe und interne Kommunikation trägt zur Wertschöpfung bei

Banken, die klar und berechenbar mit der Öffentlichkeit kommunizieren, haben in der Regel ein besseres Image. Und das kann den wirtschaftlichen Erfolg bis zu 50 Prozent steigern. Zu diesem Schluss kommt eine Benchmarkstudie von Prof. Dr. Lothar Rolke und Florian Koss an der Fachhochschule Mainz. Die Wissenschaftler testeten die Kommunikationsqualität der Geldinstitute anhand von 31 Merkmalen.

Anzeige

Rolke und Koss untersuchen in ihrem Branchenvergleich vor allem, was erfolgreiche Banken besser machen als andere, die nachweislich weniger gut kommunizieren. Als Erfolgstreiber identifizieren sie das Ausrichten und regelmäßige Überprüfen der Kommunikation am Leitbild, das abteilungsübergreifende Koordinieren der Kommunikation, das Entwickeln und interne Verankern der Markenphilosophie, das proaktive und regelmäßige Betreiben der Medienarbeit und das Kontrollieren und Steuern aller Kommunikationsaktivitäten.

So belegen die Forscher, dass Unternehmen, die sich nach ihrem Leitbild richten, deutlich offensiver kommunizieren. Ihre Kommunikationsaktivität sei im Durchschnitt um 25 Prozent höher als die der anderen. Auch zeige sich, dass rund 70 Prozent der Banken über ein Leitbild verfügen, aber nur die Hälfte es auch tatsächlich als Richtschnur für die eigene Kommunikation nutze. Die andere Hälfte leide offenkundig unter „abgestorbenen Leitbildern“, von denen keine Kraft ausgehe. Das sei schlimmer, als gar kein Leitbild zu haben, erklärt Rolke.

Für die Erhebung testeten die Wissenschftler 62 Privatbanken. Die Hypo- und Vereinsbank (HVB) rangierte in der Spitzengruppe der Top 10 an erster Stelle, gefolgt von der Postbank, J.P. Morgan, DaimlerChrysler, American Express, Styler Bank, Allgemeine Deutsche Direktbank, S. Broker, BHW Bank und Kredit Plus Bank. Deutsche Bank, Dresdner Bank und Commerzbank beteiligten sich nicht. Quelle: Lothar Rolke/Florian Koss, Value Corporate Communications: Wie sich Unternehmenskommunikation wertorientiert managen lässt, BoD Norderstedt, ISBN-Nr. 3-8334-2890-2.

Fachhochschule Mainz: Prof. Dr. Lothar Rolke

Anzeige

Kommunikation

“Marke post Corona” – Serie über die Learnings aus der Krise

In unserer Serie "Marke post Corona: Learnings aus der Krise" berichten Marketingverantwortliche über ihre Erfahrungen und Lehren aus der Corona-Zeit. Hier finden Sie alle acht Beiträge der Reihe im Überblick. mehr…



Newsticker

Nicht ganz, aber ein bisschen: Springer ist jetzt Döpfner

Friede Springer übergibt die Macht an Vorstandschef Mathias Döpfner. Die Großaktionärin verkauft ihm…

Studien der Woche: Innenstädte, Online-Werbung, Klimaschutz

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Alexa, Mini-Drohnen, Videospiele: Die neuen Ideen von Amazon

Der "Echo"-Lautsprecher mit der Sprachassistentin Alexa an Bord haben Amazon eine führende Position…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige