Suche

Anzeige

Eine Studie zeigt die sprachlichen Trends für das kommende Jahr

Die Slogans der deutschen Werbung werden kürzer, einfacher, deutschsprachiger und auffordernder. Medienbeobachter von Slogans.de und Trendbüro Hamburg vergleichen die Merkmale Wortwahl, Wortart, Wortanzahl, Worthäufigkeit, Wortverwendung, Satzbau, Satzart, Satzzeichen und verwendete Sprache.

Anzeige

Die Auswertung von 3 800 Markenslogans aus 35 Branchen ermöglicht es, auffällige Veränderungen nachzuweisen und die entscheidenden sprachlichen Trends für das kommende Jahr aufzuzeigen. Die Studie zeigt: Einfachheit, Natürlichkeit und Direktheit ist Trend. Wortarme, aber einfallsreiche Slogans setzen sich durch. Im Zuge der steigenden Alltagskomplexität scheinen sich Marken und Unternehmen noch mehr auf Kernaussagen reduzieren zu müssen. Der Konsument erwartet heute klare Fakten.

Indikatoren hierfür sind unter anderem die stark rückläufige Anzahl von Wörtern in Werbeslogans und die kontinuierliche Ausbreitung von Slogans mit nur ein bis drei Wörtern (2003: 44,5 Prozent/ erstes Halbjahr 2006: 53,2 Prozent). Auch Slogans, die mit dem Wort “einfach” arbeiten, nahmen in den letzten Jahren kontinuierlich und merklich zu. Neben den Worten “Sie”, “wir”, “mehr” und “uns” gehört das Wort “einfach” mittlerweile zu den Top-5 der meistverwendeten Wörter in Werbeslogans.

Kunden erwarten heute einfache, ehrliche Botschaften statt auf verspielte Art “angelockt” zu werden. Überzogene Kunstwörter und gekünstelt wirkende Satzkonstruktionen sind somit weniger angesagt, ebenso Anglizismen oder englische Slogans. So ist der Anteil englischer Slogans von einem 27,6 Prozent-Hoch in 2000 auf 18,7 Prozent im ersten Halbjahr 2006 gefallen, der Anteil von Slogans mit Kunstworten von 4,3 Prozent in 2002 aktuell auf 2,1 Prozent, und der Anteil von Anglizismen von einem 5,3 Prozent-Hoch in 2003 auf 2,3 Prozent im ersten Halbjahr 2006. Deutsche Slogans werden statt dessen häufiger verwendet.

Die direkte, persönliche und freundschaftliche Ansprache der Zielgruppe ist “in”. Eine wachsende Zahl von Unternehmen sucht in ihren Werbeslogans die unmittelbare Nähe zu ihren Kunden und setzt auf kurze, aktivierende Botschaften. Gleichzeitig versuchen sie, Slogans häufiger durch Punkt oder Komma zu gliedern und somit kürzer erscheinen zu lassen. Darüber hinaus beobachten die Autoren der Trendstudie eine stark steigende Anzahl von Claims mit Aufforderungscharakter. Seit dem Jahr 2000 nutzten im ersten Halbjahr 2006 erstmals 10,5 Prozent aller Slogans, die in Deutschland neu eingeführt wurden, den Imperativ als Stilmittel.

www.slogans.de

Anzeige

Digital

Otto Now steigt mit anderem Ansatz in den E-Scooter-Markt ein

Die Sharing-Tochter des Hamburger Handelskonzerns verleiht ab August bundesweit Elektroroller. Anders als bei den Konkurrenten am Markt werden die E-Scooter aber nicht minutengenau abgerechnet, sondern per Monatsabo. Dadurch erhofft sich der Verleiher auch eine höhere Lebensdauer der Roller. mehr…

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Studien der Woche: Nachhaltig shoppen, E-Autos, Netzwerk-Lust?

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Daimler will bis 2025 jedes vierte Auto online verkaufen

Das Ende des klassischen Autohauses wird schon seit Jahren beschworen. Auch Daimlers Vertriebschefin…

Deutschland, Carsharing-Land?

Drivy, Flinkster, Share Now: In Deutschland tummelt sich eine mittlerweile fast schon unüberschaubare…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige