Suche

Anzeige

Dynamische E-Mail passt sich dem Endgerätetyp an

Knapp 80 Prozent der Deutschen, die über ein Smartphone oder ein mobiles Endgerät mit ähnlichen Funktionen verfügen, nutzen dieses für den Abruf von E-Mails. Doch unter der Darstellung auf kleinen Displays leiden vor allem gestaltete Mitteilungen, wie sie im Marketing oder bei Newslettern eingesetzt werden. Die Artegic AG, Technologie- und Beratungsanbieter für Online Customer Relationship Management (CRM), stellt nun erstmals dynamische E-Mails vor, die sich von selbst an die jeweiligen Endgeräteanforderungen anpassen. Ziel dieser neuen Technologieentwicklung ist eine optimale Darstellung auf Smartphones ohne Zoom und horizontales Scrolling und mit großen Touch-Screen-kompatiblen Response-Elementen.

Anzeige

Mit diesem Verfahren entspricht der Anbieter Artegic den Anforderungen für eine duale Nutzung von E-Mails auf mobilen und stationären Clients. So wird die E-Mail auf Smartphones auf die geringe Breite des Displays reduziert und der Inhalt angepasst. Die Response Elemente wie Buttons werden auf eine an Touchscreen-Bedienung angepasste Form und Größe verändert. Auf PCs wird die E-Mail hingegen komplett und ohne die mobilen Besonderheiten angezeigt. Durch die exakte Erkennung der Abrufgeräte können Elemente und Links spezifisch zugeordnet werden, um beispielsweise einem iPhone-Nutzer einen Link zur App zu liefern oder einem Tablet-Nutzer einen Link zu einer Touch-Screen-kompatiblen Shop-Seite. Die eingesetzten Endgerätetypen können zusätzlich für den E-Mail-Empfänger hinterlegt werden, um die präferierten Abrufwege zu ermitteln oder um alle Reaktionskennzahlen – wie Klicks, Öffnungen und Conversions – nach Endgerätetypen statistisch auszuwerten.

E-Mail ist die meistgenutzte Anwendung im mobilen Internet. Rund 70,9 Prozent der Befragten der Studie „Mobile E-Mail Marketing 2012” von Artegic nutzen ihr mobiles Endgerät für den Abruf von E-Mails. Nur 9,8 Prozent haben noch kein mobiles Endgerät, das den Abruf von E-Mails ermöglicht. Die Nutzung mobiler E-Mails ist dabei durchweg sehr intensiv. 77,6 Prozent der Befragten rufen ihre E-Mails mindestens einmal täglich und 53,5 Prozent mehr als viermal täglich mobil ab. 24 Prozent lesen jede E-Mail direkt bei ihrem Eintreffen. Knapp ein Drittel (31,6 Prozent) der Befragten beklagt sich jedoch über eine mangelhafte Darstellung. Zu viel Scrollen ist für jeden zweiten Mobile-E-Mail-Nutzer (48,4 Prozent) das größte Ärgernis. Je nach Zielgruppe erfolgen heute im Schnitt 15 bis 20 Prozent der E-Mail-Abrufe mobil.

www.artegic.de/mobile2012

Anzeige

Kommunikation

“Marke post Corona” – Serie über die Learnings aus der Krise

In unserer Serie "Marke post Corona: Learnings aus der Krise" berichten Marketingverantwortliche über ihre Erfahrungen und Lehren aus der Corona-Zeit. Hier finden Sie alle acht Beiträge der Reihe im Überblick. mehr…



Newsticker

Oktoberfestmarketing ohne Oktoberfest

Das Oktoberfest ist eine Marketingmaschinerie. 2020 fällt das weltgrößte Volksfest aus. Die Vermarktung…

Nicht ganz, aber ein bisschen: Springer ist jetzt Döpfner

Friede Springer übergibt die Macht an Vorstandschef Mathias Döpfner. Die Großaktionärin verkauft ihm…

Studien der Woche: Innenstädte, Online-Werbung, Klimaschutz

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige