Suche

Anzeige

Drohende Insolvenz von Solarworld ist schlecht für Deutschlands Industrie

Die drohende Insolvenz des letzten großen deutschen Solarherstellers Solarworld ist kaum noch aufzuhalten. Die Produktion in Freiberg ruht vorerst. Da steht nun die Frage im Raum: Was tun? Und sind die Chinesen Schuld?

Anzeige

Wie kann ein Konzern in einer “hoch subventionierten Branche“ überhaupt in die Insolvenz rutschen? Schon 2013 hatte Solarworld angesichts von einer Milliarde Schulden vor dem Abgrund gestanden. Nun muss es der Insolvenzverwalter richten: Horst Piepenburg will die Produktion bei dem Bonner Solarkonzern nicht ins Stocken geraten lassen und dafür sorgen, dass bald wieder produziert wird, nachdem am Freitag alles stillgelegt wurde. Zunächst geht es darum, dafür zu sorgen, dass die gut 2200 Mitarbeiter in der Bonner Zentrale, im sächsischen Freiberg und im thüringischen Arnstadt für die drei Monate von Mai bis Juli Insolvenzgeld erhalten. Das würde die Kasse des überschuldeten Konzerns entlasten.

Die Branche im Überblick

Schon Anfang der Neunziger gab es ein großes Hin und Her in der deutschen Energiepolitik – welches bis heute anhält. Schon im Jahr 2000 stieg mit dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) die Vergütung für Solarstrom auf gut das Sechsfache, wenngleich mit eingebauter Degression, so schreibt es die faz. Doch irgendwann ist das Leistungsziel erreicht – das war es dann schon 2004 und ein Zusammenbruch der Branche stand kurz bevor. Doch eine Gesetzesnovelle mit neuen Zielsetzungen und Fördersätze wurde verabschiedet, sodass der Boom zunächst weiterging. Viele richteten ihren Blick nach Deutschland und die Erfolgsgeschichte der Solarenergie. Die Branche wuchs weiter und das kam vor allem Europa zugute. Doch die Konkurrenz schläft nie. Und so begannen zunehmend Unternehmer im Ausland, vor allem in China, mit der Herstellung von Solarzellen und -modulen und sorgten so für einen erheblichen Preisdruck bei den deutschen Herstellern. Die deutsche Solarindustrie steht am Abgrund, währen die Photovoltaik weltweit lebt. Stephan Wulf, Branchenexperte bei Warburg Research, sagte dem Spiegel: “Von einer Krise kann international keine Rede sein”. Weltweit werden mehr Photovoltaik-Anlagen aufgestellt als je zuvor. Und in Deutschland? Das einstige deutsche Aushängeschild ist nun also auch Opfer des Preisdumpings geworden, obwohl die deutsche und europäische Industrie technologisch weiter führend ist. Der Solarworld-Konzern hatte erst vor wenigen Wochen beschlossen, dass die Standorte in Sachsen und Thüringen enger miteinander kooperieren sollen – das scheint nun in weiter Ferne gerückt.

Anzeige

Digital

Drum & Talk

“Drum & Talk”, Folge 2: Konsum und Handel während Corona

In der zweiten Folge unserer Video-Interviewreihe "Drum & Talk by absatzwirtschaft" ist Ludwig Voll zu Gast. Mit dem Experten von EY-Parthenon werfen wir einen Blick auf die Auswirkungen, die die Corona-Krise bis Weihnachten auf den Handel haben könnte und tauchen in neue Realitäten des Konsums ein. mehr…



Newsticker

Cocooning und Projektgeschäft: Occhio wächst während Corona

Der Leuchtenhersteller Occhio legt beim Umsatz seit Jahren kräftig zu. Trends wie Cocooning…

Studien der Woche: New Work, Gen Z, Bundesliga, Mittelstand

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Hamstern gegen die Ohnmacht: psychologisch klar, aber unnötig

Kaum steigen die Corona-Zahlen, gibt es auch wieder erste Bilder von leeren Toilettenpapier-Regalen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. Das ist nunmal die Kehrseite der Globalisierung, ein immer härterer Wettbewerb in dem Preisdumping eine große Rolle spielt. In China gibt es eben keine so strengen Gesetze oder Pflichtversicherungen. Das spielt in meinen Augen alles eine Rolle. Ich hoffe das nicht zur Insolvenz eines technologisch gut aufgestellten Unternehmens kommt.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige