Suche

Anzeige

Dreidimensionale Internetseiten werden bald Standard

Bald schon wird jede Webseite eine dreidimensional erfahrbare Welt sein. Das erklärt Ansgar Schmidt, ein Diplominformatiker bei IBM, der am Web 3D arbeitet. Das Hinzufügen der dritten Dimension sei der nächste Umbruch im Internet, prognostiziert er in einem Interview mit der Schweizer Sonntagszeitung.

Anzeige

Schmidt sieht im Second Life nur das spektakuläre Beispiel einer größeren Entwicklung. Bald werde sich das gesamte Web aus der Fläche zu einer von Computern modellierten Parallelwelt erheben. Auf dreidimensionalen Webseiten könnten dann Unternehmen ihre Produkte präsentieren und verkaufen, oder Internetnutzer bei Gesellschaftsspielen entspannen.

Momentan behindert das vielfältige Angebot an unterschiedlicher 3D-Software den Durchbruch. Für die schon bestehenden 3D-Welten ist jeweils eine andere Software nötig. Dabei sind viele Unternehmen daran interessiert, ihre eigenen Techniken durchzusetzen. Als ein Schritt hin zur Vereinheitlichung gilt die Veröffentlichung des Quelltextes der Zugangssoftware für Second Life. Auch die Serversoftware will der Betreiber Linden Lab öffentlich zugänglich machen. pte

www.ibm.de

Anzeige

Kommunikation

Clubhouse

Was ist Clubhouse? Hintergründe zur Hype App

Die Social-Media-App Clubhouse ist gefühlt über Nacht an die Spitze der Download-Bestenliste gestürmt. Was hat es mit dem Hype auf sich – und wird Clubhouse sich langfristig als App etablieren? mehr…


 

Newsticker

Werberat rügt erneut wegen sexistischen Motiven

Der Deutsche Werberat hat zum zweiten Mal in diesem Jahr sechs öffentliche Rügen…

Messen und Events: Wandel auf die harte Tour

Weil Corona auch die Messe- und Eventbranche umgekrempelt hat, musste diese den Innovationsmotor…

Welche Potenziale Voice in der Markenführung hat

Smart Speaker, Voice-Assistants und -Apps, Voice Search oder V-Commerce: Wie ist der Status…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige