Suche

Anzeige

Digitaler Werbemarkt 2017: Media-Agenturen sehen Mobile- und Video-Ads als größtes Wachstumsfeld

Deutsche lieben Apps

Der digitale Werbemarkt wächst so stark, dass nach Analysen unterschiedlicher Unternehmensberatungen 2015 erstmals mehr Geld in Web-Werbung als in klassische Print-Anzeigen geflossen sein könnte. Auch innerhalb der Sparte Digitales bleiben die Umsatzentwicklungen dynamisch. Eine Umfrage unter Online-Mediaagenturen bestätigt einen allgemein gültigen Trend: Mobile-Werbung gewinnt genauso an Bedeutung wie Bewegtbild.

Anzeige

Zu diesem Schluss kommen zumindest die vom Bundesverband Digitaler Wirtschaft befragten 20 „führenden Online-Mediaagenturen“. So soll Mobile-Werbung ohne Belegung von Video im kommenden Jahr um 18,3 Prozent steigen, reine mobile Bewegtbildwerbung sogar um 21,9 Prozent. Die Werte für auf Desktop ausgelieferte Werbemittel wachsen ebenfalls, jedoch geringer. Videowerbung soll hier um 13,5 Prozent zulegen, reine Display-Werbung nur um zwei Prozent, heißt es.

Herausfordernd für Werber wird künftig sein, Nutzer mit der für sie passenden Werbung anzusprechen. 73 Prozent der befragten Agenturvertreter erwarten, dass die Akzeptanz der Nutzer sinkt, wenn sie die ausgelieferte Werbung für irrelevant halten. Darüber hinaus bleibt die Werbebranche neue Werbeformate schuldig, mit der sie auf negative Entwicklungen reagieren kann. Denn die klassische Werbevermarktung wird weiterhin durch die Nutzung von AdBlockern bedroht. 36 Prozent sehen darin „eine ernsthafte Gefahr“.

Als eines der wichtigsten Entwicklungsfelder sehen die Werber deshalb wohl auch Native Advertising. 98 Prozent halten die neue, und zugleich heiß diskutierte, Werbeform für eines der relevantesten Themen. Ähnlich schneiden Programmatic Advertising sowie Audience-Verification ab. Bei letzterem geht es um die Überprüfung, ob mit den Maßnahmen auch die gewünschten Zielgruppen erreicht worden sind. 100 Prozent der Befragten wünschen sich eine schnelle Weiterentwicklung des Cross-Device-Trackings, also das Nachvollziehen des Nutzerverhaltens über mehrere Endgeräte hinweg.

Kommunikation

Neuer Sommertrend JOMO: New York Times hat Strategie gegen Smartphone- und Internetsucht gefunden

Natürlich will das pralle Leben am Strand, im Freibad und im Pool wieder Instagram-gerecht festgehalten werden, gerade bei diesem Sommer. Nun will die New York Times einen neuen Trend ausgemacht haben: JOMO. Darunter versteht man den „jüngeren, gut meinenden Cousin von FOMO“ und steht für „Joy of missing out“, zu deutsch: die Freude, etwas zu verpassen. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Neuer Sommertrend JOMO: New York Times hat Strategie gegen Smartphone- und Internetsucht gefunden

Natürlich will das pralle Leben am Strand, im Freibad und im Pool wieder…

Bessere Karrierechancen durch Erreichbarkeit: So wird der Sommerurlaub definitiv nicht erholsam

Viele Arbeitnehmer schalten selbst im Urlaub nicht ganz ab. 50 Prozent der Befragten…

Mit Livestreaming Millennials erreichen: Fünf Tipps für einen reibungslosen Livestream

„Bloß nichts verpassen!“ Bei den Vertretern der Millennial-Generation ist die so genannte ‚Fear…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige