Suche

Anzeige

Digitale Assistenten sollen sich künftig in IT durchsetzen

Vor zehn Jahren wären wir von einem Handy überwältigt gewesen, das leistungsfähiger ist als damals ein durchschnittlicher PC. Aber in noch einmal zehn Jahren dürften iPhones und andere jetzt aktuelle Smartphones hoffnungslos überholt sein. Stattdessen werden sich nach Informationen des Handelsblatts „digitale Assistenten“ Bedürfnisse anhören und dabei helfen, diese zu erfüllen.

Anzeige

Danach wird die Technik im nun anbrechenden neuen Jahrzehnt schnellere und zunehmend intelligentere Geräte hervorbringen. Diese sollen zunehmend mit Sensoren und Speicherbausteinen ausgestattet sein, die menschliche Aktivitäten aufzeichnen und digitale Dossiers erstellen, um unser Gedächtnis zu verankern, die Informationsflut zu kanalisieren und Menschen bei Entscheidungen zu helfen. Doch die Vision von immer mehr und immer enger vernetzten Geräten, die 2010 massive Mengen von Daten erzeugen und filtern, sei nur eine logische Fortschreibung der IT-Entwicklung seit dem Jahr 2000.

Zur Jahrtausendwende habe ein iMac einen Arbeitsspeicher von 64 Megabyte gehabt, wohingegen der Arbeitsspeicher heute 60 Mal so groß sei. Die Festplatte des iMacs von 1999 konnte 10 Gigabyte (GB) aufnehmen, wogegen das mittlerweile bei 500 GB anfange. Im kommenden Jahrzehnt sollen alle Informationen im Netz laut James McQuivey von Forrester Research sofort und überall verfügbar sein. Seiner Prognose zufolge werde es dazu kommen, dass man auf einer wissenschaftlichen Konferenz eine Bekannte trifft und sofort deren aktuelle Forschungsvorhaben aufrufen kann. Software werde sich alles merken, was McQuivey eingekauft, online gelesen oder im Fernsehen angeschaut habe. Und ein „Smart Filter“ soll aufgrund der Auswertung solcher Daten Empfehlungen, beispielsweise für ein neues Buch, geben.

Craig Mundie erwarte als Forschungschef von Microsoft, dass wir kurz vor einer Ära von digitalen Geräten stehen, die auf unsere Stimme und auf Gesten reagieren und die unsere Handschrift erkennen. „Digitale Assistenten“ würden sich daher jeweilige Bedürfnisse anhören und dabei helfen, diese zu erfüllen. Mobile Geräte könnten von schnelleren Verbindungen in die „Cloud“ beziehungsweise leistungsstarken Computernetzen profitieren, die eine Vielzahl von Informationen, Anwendungen und anderen Diensten bereitstellen. Zudem bräuchten wir künftig nicht mehr „ins Internet gehen“, weil das Netz bereits überall vorhanden sei. „Jedes physische Objekt wird von einer digitalen Wolke umgeben sein“, sagt Marina Gorbis als Leiterin des Institute for the Future. Damit würden auch immense Herausforderungen für den Schutz der Privatsphäre einhergehen, welche einem neuen IT-Unternehmen das Feld für einen Aufstieg bereiten könnte, wie ihn Google im ersten Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts erfahren hat.

www.handelsblatt.com

Anzeige

Kommunikation

“Marke post Corona” – Serie über die Learnings aus der Krise

In unserer Serie "Marke post Corona: Learnings aus der Krise" berichten Marketingverantwortliche über ihre Erfahrungen und Lehren aus der Corona-Zeit. Hier finden Sie alle acht Beiträge der Reihe im Überblick. mehr…



Newsticker

“Drum & Talk”, Folge 2: Konsum und Handel während Corona

In der zweiten Folge unserer Video-Interviewreihe "Drum & Talk by absatzwirtschaft" ist Ludwig…

Warum Frauen als Zielgruppe in der Werbung oft verfehlt werden

Was Frauen wollen, haben viele Unternehmen und Marken nicht verstanden. Dabei wäre es…

Rettet die Innenstädte – aber wie?

Große Shopping-Tempel und Online-Händler machen den kleineren Läden zu schaffen, die Corona-Krise hat…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige