Suche

Anzeige

Die Spraydose wird dieses Jahr 80 Jahre alt

Vor achzig Jahren reichte der norwegische Ingenieur Erik Rotheim eines der entscheidenden Patente für die Einführung der Spraydose ein. Die Druckgasverpackung, die die exakte Dosierung auf Knopfdruck ermöglicht, ist aus dem modernen Produktalltag kaum noch wegzudenken.

Anzeige

Allein im größten Segment, das Haarspray, Deo und andere Kosmetika umfasst, verbrauchen Konsumenten in Deutschland jährlich 350 Millionen Spraydosen. Die Geschichte des Spenders: Ursprünglich suchte der Norweger nach einer praktischen Lösung zum Einwachsen seiner Skier. Dass er damit ein Stück Alltagsgeschichte schreiben würde, war ihm sicher zunächst nicht klar. Ob Haarspray, Rasiergel, Backofenspray, Raumluftsprays, Autopflege, Lacke, Schmierstoffe oder Sprühsahne: Mit der Spraydose können Verbraucher heute in nahezu allen Lebensbereichen Produkte sparsam, exakt, hygienisch und vor allem fein verteilen oder aufgeschäumen.

Übrigens: Lange vor dem offiziellen FCKW-Verbot in Deutschland (1991) verzichtete die Aerosolindustrie freiwillig auf diese Inhaltsstoffe. Seit 1987 haben Hersteller, Werbetreibende und Konsumenten ein gutes Umwelt-Gewissen.

www.IGAerosole.de

Anzeige

Strategie

Fernglas

Wirtschaft post Corona: Ansätze für die Zeit nach der Krise

Schneller, höher, weiter – nach diesem oft nicht hinterfragten Modus läuft die Wirtschaft. Die Corona-Krise ist schmerzhaft. Sie könnte aber auch erstmals seit langem den Raum für neue Ansätze öffnen. Realistische Alternative für die Wirtschaft post Corona oder verantwortungslose Krisenromantik? mehr…


 

Newsticker

Was der Megatrend Streaming für Marken bedeutet

Streaming ist das neue Fernsehen. Werbetreibende müssen reagieren und neue Präsentationsmöglichkeiten ausloten. Drei…

Medien- und Werbeverbände wollen in Brüssel gegen Google vorgehen

Ein Bündnis aus Verbänden der Medien-, Internet- und Werbewirtschaft unter dem Dach des…

“Besondere Momente für die Community schaffen”

Streaming ist einer der großen Trends, auf die Marken reagieren müssen. Nach Einschätzung…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige