Suche

Anzeige

Die meisten deutschen Handynutzer kennen die eigenen Tarifkosten nicht

60 Prozent der Bundesbürger kennen den Minutenpreis ihres aktuellen Mobilfunktarifs bezogen auf das Telefonieren vom Handy ins gleiche Handynetz nicht. Das Marktforschungsunternehmen TNS Infratest befragte insgesamt 1 000 Personen ab 14 Jahren zu den von ihnen gebuchten Tarifen.

Anzeige

“Und dies obwohl nahezu alle Anbieter – gerade im Bereich von Pre-Paid Handys – immer noch das Thema „Minutenpreise“ offensiv in den Mittelpunkt ihrer Marketing- und Werbekampagnen stellen”, mahnen die Marktforscher. Bei 55 Prozent der Mobilfunknutzer beobachten die Experten auch Unkenntnis über die Preise ihres Anbieters für das Telefonieren ins Festnetz. Dabei sprechen sie nicht von denjenigen, die mit einer Flatrate oder einem Dienst- oder Firmenhandy telefonieren, was inzwischen einem Anteil von über 20 Prozent entspricht.

Die Forscher beobachten, dass sich vor allem einkommensschwächere Haushalte und ältere Nutzer über 50 Jahre im Tarifdschungel nicht mehr zurechtfinden. Wie die Umfrage zeigte, kennen bei den Einkommensschwächeren 70 Prozent ihre Mobilfunkpreise nicht. Bei den über 60-Jährigen sind es mehr als 80 Prozent. Grundsätzlich seien die Mobilfunknutzer nicht nur mit dem Tarifdschungel überfordert, kritisieren die Experten. Auch die Informationsdichte der Mobilfunkanbieter erreiche die Kunden nicht in überzeugender Weise.

„Die meisten Unternehmen setzen nach wie vor – abgesehen von Informationsgesprächen bei Vertragsabschluss vor Ort – auf klassische Informationskanäle: Allen voran auf TV-Werbung, Postwurfsendungen, aber wenig auf direkte Ansprache des Verbrauchers“, erklärt Jens Krüger, Director Consumer & Retail bei TNS Infratest. Dabei zeigten die Studienergebnisse, wie wichtig es auch für die Tarifberatung sei, die reichweitenstarke TV-Werbung und die direkte Zielgruppenansprache zu kombinieren.

„Eine Ursache ist die starke Fokussierung der werblichen Kommunikation auf das Thema ’Preis’ “, kommentiert Markus Frengel, Bereichsvorstand Kundenservice bei D+S Europe die Verunsicherung der Verbraucher. Der Kundendialog-Experte sieht die Lösung in der individuellen und passgenauen Ansprache der jeweiligen Zielgruppen. „Die Anbieter sollten ihre Kommunikation ändern. Angesichts allenthalben steigender Kosten können sie durch gezielte Beratung im privaten Bereich dem Verbraucher helfen, sich wieder besser zurechtzufinden. Die Kunden werden es durch Anbietertreue danken,“ rät Frengel.

www.tns-infratest.com

Anzeige

Strategie

Fernglas

Wirtschaft post Corona: Ansätze für die Zeit nach der Krise

Schneller, höher, weiter – nach diesem oft nicht hinterfragten Modus läuft die Wirtschaft. Die Corona-Krise ist schmerzhaft. Sie könnte aber auch erstmals seit langem den Raum für neue Ansätze öffnen. Realistische Alternative für die Wirtschaft post Corona oder verantwortungslose Krisenromantik? mehr…


 

Newsticker

Verkaufserfolg: Vier Tipps für die Black Week 2021

Die Black Week im November 2021 wird zweifelsohne zu den umsatzstärksten Shopping-Events des…

Food Waste: Wie Motatos zum Lebensmittel-Retter werden will

Zwölf Millionen Tonnen Lebensmittel landen bundesweit pro Jahr im Müll, Überproduktionen speziell in…

Amazon Go startet kassenlos in Supermarkt-Größe

Amazon setzt seine Technik zum Einkaufen ohne Kassen erstmals auf der Fläche eines…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige