Suche

Anzeige

Die MA Intermedia integriert jetzt auch Daten für Plakat

Die Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse (Ag.ma) veröffentlicht heute die MA 2008 Intermedia. Der Datensatz macht es möglich, die Leistungswerte unterschiedlicher Mediengattungen innerhalb einer Datei auszuwerten. Die MA 2008 Intermedia integriert erstmals auch Daten für Plakat.

Anzeige

Für die MA Intermedia werden die Reichweiten der einzelnen Mediengattungen sowie die Daten des TV-Panels der Arbeitsgemeinschaft Fernsehforschung (AGF) in einer gemeinsamen Datei zusammengeführt. Damit weist die aktuelle Erhebung Kino, Zeitungen, Zeitschriften (aus der MA Pressemedien), Radio (MA Radio), TV (AGF-Panel) und Außenwerbung (MA Plakat) aus.

Während die Intermedia-Datei der Ag.ma bis 2007 nur den Vergleich auf der Ebene der Werbeträgerkontaktchance (WTK) möglich machte – also auf der Basis des Kontakts des Nutzers mit dem Medium, weist sie seit letztem Jahr auch die so genannte Werbemittelkontaktchance (WMK) aus. Die WMK gilt als deutlich härtere Währung. Sie gibt an, wie viele Nutzer Kontakt mit einem Werbemittel hatten – also einer Anzeige oder einem Spot.

Für die gedruckten Medien und für Radio innerhalb der Ag.ma stehen schon lange Leistungswerte auf Basis der Werbemittelkontaktchance zur Verfügung. Bis 2007 fehlte eine entsprechende Definition für das Fernsehen. Auf Empfehlung des Arbeitsausschusses (Sitzung vom 5. Juli 2007) hatten die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft beschlossen, eine neue Konvention für die Werbemittelkontaktchance Fernsehen für einen Testzeitraum von zwei Jahren einzuführen. Der WMK Fernsehen wird hiernach definiert mit der „durchschnittlichen sieben Sekunden Konsekutiv-Nutzung pro Werbeblock einer halben Stunde“.

Die Längen der Werbeblöcke spielen dabei keine Rolle. Die Ausweisung erfolgt als Durchschnittswert über alle gesendeten Werbeblöcke innerhalb einer halben Stunde. Die Struktur der Ausweisungsreichweiten bleibt bei allen einbezogenen Mediengattungen wie bisher bestehen.

www.agma-mmc.de

Anzeige

Digital

Drum & Talk

“Drum & Talk”, Folge 2: Konsum und Handel während Corona

In der zweiten Folge unserer Video-Interviewreihe "Drum & Talk by absatzwirtschaft" ist Ludwig Voll zu Gast. Mit dem Experten von EY-Parthenon werfen wir einen Blick auf die Auswirkungen, die die Corona-Krise bis Weihnachten auf den Handel haben könnte und tauchen in neue Realitäten des Konsums ein. mehr…



Newsticker

“Drum & Talk”, Folge 2: Konsum und Handel während Corona

In der zweiten Folge unserer Video-Interviewreihe "Drum & Talk by absatzwirtschaft" ist Ludwig…

Warum Frauen als Zielgruppe in der Werbung oft verfehlt werden

Was Frauen wollen, haben viele Unternehmen und Marken nicht verstanden. Dabei wäre es…

Rettet die Innenstädte – aber wie?

Große Shopping-Tempel und Online-Händler machen den kleineren Läden zu schaffen, die Corona-Krise hat…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige