Suche

Anzeige

Die IT-Produktpiraterie kostet jährlich 100 Milliarden US-Dollar

Rund zehn Prozent der weltweit verkauften IT-Produkte sind Fälschungen und bescheren der Branche einen jährlichen Umsatzverlust von 100 Milliarden US-Dollar. Das ergibt eine Einschätzung von KPMG und der Alliance for Gray Market and Counterfeit Abatement (AGMA). Die Prognose basiert auf Interviews mit Führungskräften der IT- und Elektronikindustrie.

Anzeige

Die Berater von KPMG weisen darauf hin, dass die Plagiate darüberhinaus den Wert einer Marke schädigen und die Glaubwürdigkeit des auf Angebot und Nachfrage basierenden Geschäftsmodells nachhaltig untergraben. “Das hat zur Folge, dass die Investitionen der betroffenen Unternehmen etwa in Forschung und Entwicklung nachhaltig zurückgehen – eine gerade für die Technologiebranche gefährliche Entwicklung”, erklärt Bruno Wallraf, Sektorleiter Electronics & Software und Partner bei KPMG.

Viele der befragten Entscheider glauben, dass Produktion und Vertrieb gefälschter Produkte auch auf das organisierte Verbrechen hindeuten. Das häufigste Alarmsignal für Produktfälschungen seien in der Regel extrem niedrige Preise. In der IT-Industrie käme verschärfend hinzu, dass ein Kunde bei einem IT-Produkt, das er für 2 500 Dollar online erwirbt, kaum von einer Fälschung ausgeht. Die Sensibilität für die Fälschung technologisch hochwertiger Produkte sei bei Konsumenten kaum vorhanden.

Die Bandbreite der Schutzmaßnahmen reiche vom Einsatz von Sicherheitsetiketten und Kopierschutz-Technologien über Trainingsprogramme für Mitarbeiter, Geschäftspartner und Endverbraucher bis hin zur Bildung interner Task-Force-Gruppen in einschlägigen Fälschungsregionen. Eine Erfolg versprechende Strategie müsse auch die Zusammenarbeit zwischen Unternehmen, Branchenverbänden und Behörden berücksichtigen.

www.kpmg.de

Anzeige

Strategie

Fernglas

Wirtschaft post Corona: Ansätze für die Zeit nach der Krise

Schneller, höher, weiter – nach diesem oft nicht hinterfragten Modus läuft die Wirtschaft. Die Corona-Krise ist schmerzhaft. Sie könnte aber auch erstmals seit langem den Raum für neue Ansätze öffnen. Realistische Alternative für die Wirtschaft post Corona oder verantwortungslose Krisenromantik? mehr…


 

Newsticker

Best Practice Indeed: ein geplantes Missverständnis

Das Jobsuchportal Indeed hat sich erfolgreich im deutschen Markt etabliert – obwohl die…

Konsum-Trends 2022: Was bleibt nach der Pandemie?

Die Corona-Pandemie hat das Einkaufs- und Konsumverhalten der Menschen nachhaltig verändert. Eine Tendenz…

Kelly verantwortet globales Marketing bei Škoda

Meredith Kelly ist seit Anfang Januar Leiterin des globalen Marketings von Škoda Auto.…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige