Suche

Anzeige

Die Gleichberechtigung in bewegenden Kampagnen

Kampagnen, die auch aufklären sollen

Werbung kann mehr als nur den Absatz ankurbeln: Etwa zum Nachdenken anregen oder ein Problem der breiten Öffentlichkeit sichtbar machen. Auch die Gleichstellung zwischen Frau und Mann wurde dabei schon oft zum Thema. Eine Auswahl

Anzeige

Always: Die Emojis-Lüge

Always glänzt mit einer neuen Kampagne. In dieser zeigen sie Mädchen, die mehrmals am Tag Emojis mit ihrem Smartphone versenden. Dabei hat die Marke allerdings ein Problem identifiziert: Während sportliche Aktivitäten und Karriere-Motive weitgehend männlichen Charakteren vorbehalten sind, beschränkt sich die Darstellung von weiblichen Emojis auf Hochzeiten, Tanzen und Kosmetik. Also führte Always Interviews mit jungen Frauen und fragte sie nach ihrer Meinung zu den Klischees:

UN Woman: Give Mom back her name

Für Männer und Jungen in Ägypten gilt es als größte Beleidigung, im Zusammenhang damit dem Namen ihrer Mutter genannt zu werden, was dazu führt, dass Männer ihn gar nicht erst aussprechen – das wäre eine Schande. So geraten nicht nur Namen, auch Mütter in Vergessenheit. Mit der Kampagne „Give Mom Back Her Name“ will das Komitee der Vereinten Nationen „UN Women“, an die Bedeutung und Rolle der Frauen erinnern:

Ariel: Haushaltsfragen

So ein bisschen Haushalt – ja, den schmeißt doch am besten die Frau. Oder? Procter&Gamble will auch Männer dazu aufrufen, ihren Anteil zum Haushalt beizutragen. In ihrer Ariel-Kampagne „Share the Load“ von Januar 2015 fragt der Konzern daher: „Ist Wäsche nur ein Job der Frau? „. Mittlerweile gibt es einen zweiten Ariel-Spot, der zum viralen Hit avancierte: Der Vater entschuldigt sich darin bei der Tochter, weil er bei ein schlechtes Vorbild war und der Mutter nie bei der Hausarbeit geholfen hat:

Digital

Aus der Nische zum Massenphänomen: Werbung und Sponsoring lässt die virtuelle Welt des E-Sport realer wirken

Im Mainstream angekommen: Junge Deutsche schauen lieber eSport-Streamings als die Sportschau. Rund jeder dritte 16- bis 39-jährige Deutsche schaut regelmäßig anderen Gamern per Online-Stream dabei zu, wie sie eSport-Spiele zocken und das Geschehen live kommentieren. Damit haben eSport-Streamings in dieser Altersklasse sogar die „Sportschau“ überholt. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Neuer Sommertrend JOMO: New York Times hat Strategie gegen Smartphone- und Internetsucht gefunden

Natürlich will das pralle Leben am Strand, im Freibad und im Pool wieder…

Bessere Karrierechancen durch Erreichbarkeit: So wird der Sommerurlaub definitiv nicht erholsam

Viele Arbeitnehmer schalten selbst im Urlaub nicht ganz ab. 50 Prozent der Befragten…

Mit Livestreaming Millennials erreichen: Fünf Tipps für einen reibungslosen Livestream

„Bloß nichts verpassen!“ Bei den Vertretern der Millennial-Generation ist die so genannte ‚Fear…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige