Suche

Anzeige

Deutscher Marketing Verband: Wolfgang Röhr wird neuer Geschäftsführer

Ab dem 1. Juli 2015 übernimmt Wolfgang Röhr die Geschäftsführung des Deutschen Marketing Verband e.V. (DMV) sowie der DMV Service GmbH. Damit leitet der erfahrene Marketer und Unternehmensberater den Berufsverband für Marketing Management mit Sitz in Düsseldorf. Röhr schließt sofort und nahtlos an die Tätigkeit von Dr. Christian Heynisch an.

Anzeige

„Wolfgang Röhr passt perfekt auf das Anforderungsprofil“, so Prof. Dr. Ralf Strauß, Präsident des DMV. „Wir waren sehr erfreut über seine Bewerbung, denn er bringt als ehemaliger Beirat und Vorstand für Verbandsmanagement umfassende Erfahrung in den Strukturen und Aufgaben der Marketing Clubs und des Verbands mit.“ Bei den turnusgemäßen Wahlen im April 2015 hatte Röhr sich aus dem Ehrenamt im Vorstand zurückgezogen, „das neben dem Beruf nicht immer leicht zu erfüllen ist“, sagt Strauß aus eigener Erfahrung. So hatte Röhr entschieden, sich beruflich zu verändern und sich direkt für die Position des Geschäftsführers zu bewerben.

Seit 28 Jahren Mitglied in Marketing Clubs

Der Vorstand hatte nach der Ausschreibung im März 2015 die Bewerbungen selektiert und viele Gespräche geführt. „Wolfgang Röhr hat unser vollstes Vertrauen“, sagt Strauß, „und wird in der Weiterentwicklung des Verbands strategisch und operativ eigene Akzente setzen.“ Röhr kennt den DMV seit langem aus der Praxis, denn er ist seit über 28 Jahren Mitglied in Marketing Clubs, war 14 Jahre lang Präsident im Marketing Club Ulm/Neu-Ulm und ist derzeit Geschäftsführer im Marketing Club Nürnberg. Der studierte Marketingfachmann Röhr schaut auf eine langjährige berufliche Tätigkeit in führenden Print- und Medien-Unternehmen zurück und war zuletzt in einer Unternehmensberatung für Print und Marketing tätig. Wolfgang Röhr hat in seinem beruflichen Werdegang zahlreiche Marketingkampagnen für namhafte nationale und internationale Unternehmen konzipiert und realisiert.

Anzeige

Digital

Bye-bye, Homeoffice? Von den Tücken der Rückkehr ins Büro

Alle ab ins Homeoffice - im März war die Sache noch klar. Die Verlagerung der Arbeit in die heimischen vier Wände sollte helfen, die Zahl der Infektionen mit dem Coronavirus zu senken. Bei der Rückkehr ins Büro sind sich Arbeitgeber deutlich weniger einig. Das kann Konsequenzen haben. mehr…



Newsticker

Bye-bye, Homeoffice? Von den Tücken der Rückkehr ins Büro

Alle ab ins Homeoffice - im März war die Sache noch klar. Die…

Event-Veranstalter und die Krise: Das Jahr der Weichenstellung

Kaum eine Branche wurde von der Corona-Krise härter getroffen als die Veranstaltungslandschaft. Viele…

“Ich habe reichlich Mehl geatmet”: Heiner Kamps wird 65

Zur Jahrtausendwende erschuf der Bäckersohn praktisch aus dem Nichts Europas größtes Backwarenunternehmen. Nur,…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige