Suche

Anzeige

Deutliches Umsatzplus für interaktiven Handel

Die Branche der Online- und Versandhändler erzielte nach Informationen des Bundesverbandes des Deutschen Versandhandels (bvh) im Zeitraum von Januar 2012 bis März 2012 einen Umsatz von 8,95 Milliarden Euro – zehn Prozent mehr als im ersten Quartal des Vorjahres. 6,34 Milliarden Euro davon entfallen auf das Segment E-Commerce. Der Online-Verkaufskanal erreicht damit einen Anteil von mehr als 70 Prozent. In den ersten drei Monaten des Jahres 2011 lag dieser Anteil noch bei 66,2 Prozent, das Plus beträgt 18 Prozent.

Anzeige

Die fünf umsatzstärksten Warengruppen sind Bekleidung/Textilien/Schuhe (3,2 Milliarden Euro), Unterhaltungselektronik/ Elektronikartikel (1,01 Milliarden Euro), Medien, Bild- und Tonträger (900 Millionen Euro), Computer und Zubehör (710 Millionen Euro) sowie Hobby, Sammel- und Freizeitartikel (570 Millionen Euro). Die größte Umsatzsteigerung im Vergleich zum 1. Quartal 2011 verzeichnet die Warengruppe Haushaltsgeräte (270 Millionen Euro – plus 93 Prozent). Weitere Gewinner bei der Umsatzsteigerung sind Möbel und Dekorationsartikel (plus 26 Prozent) und Computer und Zubehör (plus 20 Prozent). „Die Zahlen des 1. Quartals bestätigen die vor kurzem vom bvh bekannt gegebene Hochrechnung für den Umsatz mit Waren für das Jahr 2012“, betont bvh-Hauptgeschäftsführer Christoph Wenk-Fischer. Der Verband gehe von 36,5 Milliarden Euro für den gesamten interaktiven Handel und 21,7 Milliarden Euro für den E-Commerce aus.

Die Untersuchung „Interaktiver Handel in Deutschland“ wird in diesem Jahr zum siebten Mal vom Forschungsinstitut TNS Infratest im Auftrag des bvh durchgeführt. Befragt werden rund 30 000 Privatpersonen aus Deutschland zu ihrem Ausgabeverhalten im Online- und Versandhandel und zu ihrem Konsum digitaler Dienstleistungen, etwa in den Bereichen Downloads und Ticketing. Das Endergebnis der Studie wird Anfang 2013 nach Abschluss der Umfrage veröffentlicht.

www.bvh.info

Kommunikation

Facebook darf Nutzer wegen Hassrede sperren – auch wenn der Kommentar unter Meinungsfreiheit fällt

Ein Facebook-Nutzer kommentiert einen Artikel der Welt, sein Konto wird daraufhin wegen Hassrede für 30 Tage gesperrt. Doch darf das US-Unternehmen das überhaupt? Das Landgericht Frankfurt hat sich nun mit dem Fall beschäftigt und den Eilantrag des Nutzers gegen die Sperrung abgelehnt. Der Kommentar erfülle die Merkmale einer Hassrede im Sinne von Facebook, heißt es in der Begründung. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Werbeschmiede Jung von Matt gründet Tech-Ableger und startet mit einem Auftrag von Konzernriese Google

Die Werbeagentur Jung von Matt baut sein Geschäftsmodell aus: Mit der Gründung eines…

Dmexco-Fazit: Kein optimales WLAN, keine perfekten Vorträge, aber Top-Moderatoren und weniger Buzzwords

Zwei Tage Dmexco liegen hinter uns. Eine Zeit mit vielen Eindrücken, tollen Vorträgen,…

41.000 Besucher und gute Resonanz der Aussteller: Dmexco-Macher ziehen positive Bilanz

41.000 Besucher an zwei Tagen, rund 45 Prozent internationale Gäste und ein positives…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige