Suche

Anzeige

Barack Obama spricht auf der South by Southwest über die digitale Zukunft

Obama bei den Tech-Profis

Präsident Obama setzte sich mit Evan Smith, Chefredakteur von "The Texas Tribune" zusammen und sprach auf der South by Southwest-Messe über neue Technologien, Nutzbarkeit für die Politik, Apples Verschlüsselungen und den Wandel von Old zu New Economy

Anzeige

Zum Auftakt der Tech-Konferenz SXSW Interactive stattete US-Präsident Obama den „Nerds“ einen Besuch ab. Eines der heißesten Themen im Gespräch mit Evan Smith, Chefredakteur von „The Texas Tribune“ war die Arbeit von Apple und die Sicherheit der Privatsphäre. Zum Streit zwischen Apple und dem FBI über die iPhone-Verschlüsselung etwa führte Obama aus, man müsse zwischen dem Recht auf Privatsphäre und der nationalen Sicherheit abwägen. Näher auf das Thema wollte der Präsident aber nicht eingehen.

WLAN für alle

Er diskutierte lieber darüber, dass es in Amerika einfacher sei, eine Pizza zu bestellen, als zu wählen. Er wollte junge Amerikaner, wie etwa Softwareentwickler, motivieren, ihre Energie auch für die Demokratie einzusetzen. Er kritisiert auch, dass 50 Prozent der schwarzen Bevölkerung im Land noch keinen Zugang zum Internet haben. Und, dass die WLAN-Versorgung an Schulen „nur“ bei 99 Prozent liegt. Dafür kassierte er Lacher.

Dann kam Obama auch auf seinen digitalen Fehlstart zu sprechen. Denn um das Image digitaler Dienste von US-Behörden steht es denkbar schlecht. Auch wegen dem missglückten Start der Gesundheitsplattform HealthCare.gov im Jahr 2013. Die neu aufgebaute Regierungs-Website war unter dem Ansturm der User sofort zusammengebrochen. „Die ganze Ausstattung des Projekts war noch nach den Richtlinien beschafft worden, die man ursprünglich für Büroartikel wie Briefpapier entwickelt hatte“, so der Präsident. Also musste eine digitale Task Force das Problem lösen. Obama ließ damals seine persönlichen Kontakte ins Silicon Valley spielen und rekrutierte einige Experten für das Team.

Nach 30 Minuten ist alles schon wieder vorbei. Barack Obama verschwindet. Es war das erste Mal, dass ein amerikanischer Präsident zur Konferenz „South by Southwest“ nach Texas kam. Am Mittwoch spricht Michelle Obama bei der Konferenz über bessere Bildungschancen für Mädchen.

Kommunikation

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark Zuckerberg befindet sich seit Monaten trotzdem in Büßerpose. Nun folgte der nächste Fauxpas des 34-Jährigen, während eines Podcast-Interviews mit der Techreporterin Kara Swisher. So wolle Zuckerberg Holocaust-Leugnungen auf Facebook nicht löschen. Ein paar Stunden später versuchte das Unternehmen, den Schaden zu minimieren. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Wie das Start-up About You zum ersten „Unicorn“ aus Hamburg wurde, und was solch ein Einhorn auszeichnet

Im Zuge einer Kapitalerhöhung wurde das Bekleidungs-Start-up About You mit mehr als einer…

Wie BMW auf den Handelsstreit reagiert und neue Wege findet: „China ist mittlerweile der Nabel der Autowelt“

Kann Shenyang in China dem amerikanischen Spartanburg den Rang ablaufen? BMW investiert zumindest…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige