Suche

Anzeige

Das ganze Unternehmen verkauft

Während des VDI-Vertriebsingenieurtags VIT 2008 sollen die Teilnehmer von den Erfahrungen gestandener Vertriebsexperten profitieren. Die Botschaft: Im Business-to-Business-Geschäft liegt der Schlüssel zum Erfolg in der konsequenten Kundenausrichtung aller Unter­nehmens­bereiche.

Anzeige

Den VIT 2008 veranstaltet das VDI Wissensforum am 23. und 24. Oktober 2008 in Duisburg. Unter dem Motto „VIT für die Zukunft mit Kundennähe“ behandelt er das Thema in seinen verschiedenen Facetten. Neben praxisorientierten Fachbeiträgen regen ein Eröffnungsvortrag vom NRW-Innovationsminister Professor Andreas Pinkwart sowie eine Podiumsdiskussion mit Moderatorin Carmen Thomas die Expertengespräche an. Darüberhinaus wählen die Teilnehmer des VIT den Gewinner des VDI-Win-Win-Cups, der eine erfolgreiche Geschäftsbeziehung zwischen Kunden und Lieferanten auszeichnet.

Die Podiumsdiskussion mit Fernseh- und Rundfunkmoderatorin Carmen Thomas widmet sich der Frage: „Kundschaftsnähe – Wie geht das noch besser?“. Dem Problem stellen werden sich Ruth Lemmer (Chefredakteurin der Zeitschrift PERSONAL), Axel Fischer (Leiter After Sales Service bei Voegele) und Heide Franken (Geschäftsführerin von Randstad Deutschland). Einen Blick über den Tellerrand wirft Dr. Makoto Makebe (Leiter internationale Koordination bei Freudenberg) in seinem Vortrag „Erfolgreich mit Japan kooperieren, Einsichten und Innenansichten aus fünf Jahrzehnten deutsch-japanischer Zusammenarbeit“.

Der VIT ist vor allem Treffpunkt für Ingenieure in Vertrieb, Marketing oder Service für Produkte oder Dienstleistungen im Business-to-Business-Geschäft. Fachlicher Träger des VIT Ist die VDI-Gesellschaft Entwicklung Konstruktion Vertrieb. Die Ruhr-Universität Bochum und ThyssenKrupp unterstützen den Austausch.

www.vdi-vit.de

Anzeige

Vertrieb

“Gorillas, Flink & Co. fehlt die kritische Masse an Kunden”

Lebensmittellieferdienste erleben einen Boom durch Corona, Start-ups schießen aus dem Boden, Investoren pumpen große Summen in den Markt. Professor Otto Strecker räumt den Anbietern keine Chancen auf den großen Durchbruch ein und erklärt im Interview, wieso das Geld trotzdem fließt. mehr…


 

Newsticker

Elf statt zwölf: Mit diesen Marken plant VW die Zukunft

"Elf ist eine gute Zahl" – so ließe sich der Spruch von Ex-Übervater…

“Gorillas, Flink & Co. fehlt die kritische Masse an Kunden”

Lebensmittellieferdienste erleben einen Boom durch Corona, Start-ups schießen aus dem Boden, Investoren pumpen…

Otto Group baut Retail Media um und installiert Direktorin

Die Otto Group baut ihr Retail-Media-Business um und macht es zum eigenen Direktionsbereich.…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige