Suche

Anzeige

Das Anzeigengeschäft der Zeitschriften stabilisiert sich im April

Das Anzeigengeschäft der Zeitschriften hat sich im April stabilisiert. Damit ist die negative Entwicklung der ersten drei Monate zunächst gestoppt. Wie der VDZ Verband Deutscher Zeitschriftenverleger mitteilt, war das Minus der ersten vier Monate im Vergleich zum Vorjahr mit 3,3 Prozent leicht rückläufig. Ende März lag es noch bei 4,4.

Anzeige

Insgesamt weist die Zentrale Anzeigenstatistik (ZAS) von Januar bis April 68 440 von Werbetreibenden geschaltete Anzeigenseiten aus. Trotz der Stabilisierung im April erlaubt die weiterhin stark heterogene Entwicklung der verschiedenen Segmente keine Prognosen für den weiteren Jahresverlauf. „Unsere Kunden beobachten ihre Märkte sorgfältig und entscheiden immer kurzfristiger. Die Budgets sind zwar vorhanden, werden aber nach wie vor sehr spät freigegeben, ” erklärt Harald Wahls, Geschäftsführer der GWP media-marketing und Mitglied im VDZ Arbeitskreis Pressemarkt Anzeige. Im Bereich der Wirtschaftsmedien rechne er bei den Anzeigenerlösen in diesem Jahr mit nur geringeren Steigerungen.

Träger der positiven Entwicklung im April waren vor allem die wöchentlichen Frauenzeitschriften, die jetzt insgesamt (Januar – April) auf ein Plus von 4,7 Prozent (5 895/+264 Anzeigenseiten) kommen, sowie die Programmzeitschriften mit einem Plus von 4,6 Prozent (insgesamt 4 435/+194). Ebenfalls gut gebucht waren monatliche Frauenzeitschriften mit Plus 1,7 Prozent (4 374/+72). Nahezu unverändert im Vergleich zu 2004 tendierten die Motorpresse (-0,5 Prozent, 7 251/-33) und die Wirtschaftsmagazine (-0,5 Prozent, 4 332/-20). Anzeigenrückgänge verbuchten dagegen die 14-täglichen Frauenzeitschriften (-9,8 Prozent, 2 974/-322), die Magazine für IT- und Telekommunikation (-9,5 Prozent, 8 855/-928), Lifestyletitel (-8,4 Prozent, 2 936/-270), Sportzeitschriften (-6,5 Prozent, 6 209/-434) und die aktuellen Magazine (-4,4 Prozent, 6 395/-297).

www.vdz.de

Anzeige

Kommunikation

Clubhouse

Was ist Clubhouse? Hintergründe zur Hype App

Die Social-Media-App Clubhouse ist gefühlt über Nacht an die Spitze der Download-Bestenliste gestürmt. Was hat es mit dem Hype auf sich – und wird Clubhouse sich langfristig als App etablieren? mehr…


 

Newsticker

Elf statt zwölf: Mit diesen Marken plant VW die Zukunft

"Elf ist eine gute Zahl" – so ließe sich der Spruch von Ex-Übervater…

“Gorillas, Flink & Co. fehlt die kritische Masse an Kunden”

Lebensmittellieferdienste erleben einen Boom durch Corona, Start-ups schießen aus dem Boden, Investoren pumpen…

Otto Group baut Retail Media um und installiert Direktorin

Die Otto Group baut ihr Retail-Media-Business um und macht es zum eigenen Direktionsbereich.…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige