Suche

Anzeige

Daimler-Chef Källenius bringt den Autobauer auf Sparkurs

Daimler-Chef Ola Källenius neben einer Designstudie des Mercedes Vision EQS auf der IAA in Frankfurt. © Imago

Der Autobauer Daimler muss sparen, so viel war schon länger klar. Nun hat Vorstandschef Källenius erstmals Details seiner Strategie für die kommenden Jahre vorgelegt – und eine klare Botschaft.

Anzeige

Mit einer rigiden Schlankheitskur will Daimler-Chef Ola Källenius den Autobauer auf die Zukunft ausrichten und wieder auf mehr Profit trimmen. “Die Kostenbelastungen zur Erreichung der CO2-Ziele erfordern umfassende Maßnahmen zur Effizienzsteigerung in allen Bereichen unseres Unternehmens. Dazu gehören auch die Verschlankung unserer Prozesse und Strukturen”, stellte Källenius am Donnerstag klar.

Vor allem in der Autosparte Mercedes-Benz sollen die Kosten runter. Bis Ende 2022 will Källenius hier mehr als eine Milliarde Euro an Personalkosten einsparen und dazu jede zehnte Stelle im Management streichen. Auch in den sogenannten indirekten Bereichen, also außerhalb der Produktion, sollen Arbeitsplätze wegfallen. Wie viele, ließ Källenius zunächst offen. Man befinde sich in engem Austausch mit den Arbeitnehmervertretern, hieß es.

1100 Stellen im Management fallen weg

Gesamtbetriebsratschef Michael Brecht hatte Ende vergangener Woche schon die Zahl von 1100 zu streichenden Stellen im Management genannt. “Wir sehen als Gesamtbetriebsrat durchaus die finanziell schwierige Situation sowie die Notwendigkeit von umsichtigen Maßnahmen, aber: Ihr dürft nicht für juristische Streitigkeiten oder Qualitätsprobleme von Zulieferern zur Kasse gebeten werden!”, hatte ein verärgerter Brecht an die Mitarbeiter geschrieben.

Betriebsbedingte Kündigungen hat Daimler bis Ende des kommenden Jahrzehnts ausgeschlossen, auch Abfindungsprogramme oder ähnliches soll es nicht geben – was nicht ausschließt, dass der Konzern zum Beispiel freiwerdende Stellen nicht nachbesetzt. Der Betriebsrat will zudem über eine Ausweitung der Altersteilzeit verhandeln.

Milliardenrückstellungen für Diesel-Altlasten

Källenius hat mit einer Fülle von Problemen zu kämpfen, die dem Autobauer 2018 – noch zu Zeiten von Dieter Zetsche – erst einen herben Gewinneinbruch beschert und ihn dann Mitte dieses Jahres gar zeitweilig in die roten Zahlen gedrückt haben. So muss Daimler Milliarden für seine Diesel-Altlasten zurückstellen, während zugleich der Hochlauf der Elektroauto-Produktion und die Entwicklung von Zukunftstechnologien wie autonomes Fahren gewaltige Summen verschlingen. Dazu kamen Produktionsprobleme und ein schwächelnder Absatz, der erst vor wenigen Monaten langsam wieder auf Touren kam.

Außer beim Personal will Daimler in der Autosparte auch bei den Materialkosten sparen. Die Investitionen, auch die in Forschung und Entwicklung, sollen zunächst gedeckelt und auf lange Sicht reduziert werden. Die Strategie lege den Fokus in jedem Segment insbesondere auf die Weiterentwicklung der Fahrzeuge mit den höchsten Margen.

Auch in der Lastwagen- und Bus-Sparte will Källenius sparen, um die hohen Ausgaben für die Einhaltung der Klimaziele, den Umstieg auf Elektroantriebe und die Weiterentwicklung der Brennstoffzelle und des autonomen Fahrens zu kompensieren. Hier sollen die Kosten bis Ende 2022 um 550 Millionen Euro sinken, davon 300 Millionen beim Personal.

dpa/tht

absatzwirtschaft+

Sie wollen weitere relevante Informationen und spannende Hintergründe für Ihre tägliche Arbeit im Marketing? Dann abonnieren Sie jetzt hier unseren kostenfreien Newsletter.

Anzeige

Kommunikation

“Die Zukunft der Branche” – Serie über junge Marketingentscheider

Das Marketing verändert sich, teilweise rasant und tief greifend. Und der Nachwuchs? Die absatzwirtschaft porträtiert Marketingtalente im Alter bis Mitte 30 und beschreibt, wie die neue Generation tickt, was junge Top-Leute auszeichnet, welche Aufgaben sie übernehmen und wie sie ihre Karriere planen. mehr…



Newsticker

Corona-Umfragen: Der Ball soll rollen und Marken sollen helfen

Auch abseits der Statistiken zu den Infizierten, Genesenen oder Verstorbenen in der Corona-Pandemie…

Was der Deutsche Werberat beanstandet – und was nicht

Die Zahl der beim Deutschen Werberat eingegangenen Beschwerden hat sich 2019 drastisch erhöht.…

De’Longhi-CMO: “Wir kappen aktuell keine Marketing-Invests”

Die Folgen der Coronavirus-Pandemie gehen auch am traditionsreichen Familienunternehmen De’Longhi aus dem Nordosten…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige