Suche

Anzeige

Compelling Content verbessert das Google-Ranking

Mit den Quality-Updates Panda und Penguin hat Google Website-Betreiber und Portale mit neuen Relevanz-Kriterien konfrontiert. Webseiten, deren Inhalte dem Leser keinen Mehrwert bieten, wurden abgestraft und mussten teils herbe Sichtbarkeitsverluste in der Suche hinnehmen. Auch ausgeklügelte Linkstrategien werden von Google nicht länger geduldet. Um das Google-Ranking langfristig stabil zu halten, empfiehlt sich daher der Einsatz von Compelling Content.

Anzeige

Hochwertige Inhalte sind eine besonders effektive Methode, um das Google-Ranking nachhaltig zu verbessern. Mit dem Whitepaper „Content is King!“ berät die Performance-Agentur Eprofessional Unternehmen bei der Entwicklung einer funktionierenden Content-Strategie. Die Kernpunkte: Um einen inhaltlichen Mehrwert auf der Webseite zu schaffen, sollte zunächst analysiert werden, mit welchen Themen die Marke aktuell in Verbindung gebracht wird und welche Bereiche das Unternehmen besetzen will. Ferner ist es wichtig, anhand der Suchanfragen der User zu ermitteln, welche Fragen und Bedürfnisse die Kunden haben und dafür gezielt hochwertigen Content zu produzieren.

Auch Navigation und Gestaltung optimieren

Wichtig ist vor allem die Qualität der Inhalte. Ihren vollen Effekt erreicht die Content-Strategie aber erst in Verbindung mit einer entsprechenden Usability der Webseite. Wirken die Navigation oder die Gestaltung der Webseite störend, hat dies einen negativen Einfluss auf die Verweildauer – ein weiteres Ranking-Kriterium von Google. Thomas Adler, Director SEO und Social Media bei Eprofessional, betont: „Compelling Content ist für Webseitenbetreiber die beste und vor allem nachhaltigste Möglichkeit, sich den neuen Gegebenheiten bei Google anzupassen. Allerdings muss man einer funktionierenden Content-Strategie Zeit geben, da sich die Erfolge nicht sofort einstellen.“ Das kostenlose Whitepaper kann auf der Homepage von Eprofessional angefordert werden.

Kommunikation

Facebook darf Nutzer wegen Hassrede sperren – auch wenn der Kommentar unter Meinungsfreiheit fällt

Ein Facebook-Nutzer kommentiert einen Artikel der Welt, sein Konto wird daraufhin wegen Hassrede für 30 Tage gesperrt. Doch darf das US-Unternehmen das überhaupt? Das Landgericht Frankfurt hat sich nun mit dem Fall beschäftigt und den Eilantrag des Nutzers gegen die Sperrung abgelehnt. Der Kommentar erfülle die Merkmale einer Hassrede im Sinne von Facebook, heißt es in der Begründung. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Werbeschmiede Jung von Matt gründet Tech-Ableger und startet mit einem Auftrag von Konzernriese Google

Die Werbeagentur Jung von Matt baut sein Geschäftsmodell aus: Mit der Gründung eines…

Dmexco-Fazit: Kein optimales WLAN, keine perfekten Vorträge, aber Top-Moderatoren und weniger Buzzwords

Zwei Tage Dmexco liegen hinter uns. Eine Zeit mit vielen Eindrücken, tollen Vorträgen,…

41.000 Besucher und gute Resonanz der Aussteller: Dmexco-Macher ziehen positive Bilanz

41.000 Besucher an zwei Tagen, rund 45 Prozent internationale Gäste und ein positives…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige