Suche

Anzeige

China will “Harmonie und Ordnung” im Internet sichern – blockiert aber weiterhin Facebook, Google und Co.

Auf der Welt-Internet-Konferenz der chinesischen Regierung in Wuzhen bei Shanghai warnte der Vizeminister der staatlichen Cyberverwaltung, Ren Xianliang, vor den Gefahren und Störungen der sozialen Ordnung. Internetnutzer hätten heute mit sozialen Medien mehr Wege, um selbst Informationen zu verbreiten.

Anzeige

Von dpa

Ren Xianliangs Behörde sehe es als ihre Aufgabe an, “die Internet-Harmonie zu verteidigen”. “Wir wollen ein gesundes Umfeld schaffen und die Heimat von Millionen von Internetnutzern schützen”, sagte der Vizeminister.

An der dreitägigen Konferenz, die zum vierten Mal stattfindet, nehmen rund 1500 Teilnehmer aus 80 Ländern teil. Erstmals sind Apple-Chef Tim Cook, Google-CEO Sundar Pichai, Cisco-Chef Chuck Robbins sowie Facebook-Vizepräsident Vaughan Smith dabei.

Erstmals Vorschlag zur Zusammenarbeit

Chinas Spitzenpolitiker Wang Huning, der im Ständigen Ausschuss des Politbüros für Ideologie zuständig ist, sagte bei einem Treffen mit Cook, die USA und China sollten zusammenarbeiten, “um eine Gemeinschaft für eine gemeinsame Zukunft in der Cyberwelt zu schaffen”, wie die Organisatoren berichteten.

Mit seiner massiven Kontrolle des Internets sperrt China soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter, YouTube und Instagram sowie alle Googledienste wie Suche, Mail oder Maps. Auch die Online-Angebote der «New York Times» oder des «Wall Street Journal» und eine Vielzahl chinakritischer Webseiten sind geblockt.

Anzeige

Digital

Amazons intelligenter Einkaufswagen bricht mit Firmentraditionen

Der E-Commerce-Riese Amazon will seinen Kunden mit dem "Smart Dash Cart" ein noch bequemeres Einkaufserlebnis im stationären Geschäft bieten und sich so auch dort einen Vorsprung verschaffen. Das Prinzip verstößt aber gegen die eigene Firmenphilosophie des US-Konzerns. mehr…



Newsticker

Automarkt: Trotz leichter Erholung schwelt die Krise weiter

Geschlossene Autohäuser und weniger Geld im Portemonnaie: Die Corona-Pandemie hat die Autobranche in…

Schöffel-Marketingchef: Aus “Ich bin raus” wurde “Ich bleib drin”

In unserer Serie "Marke post Corona: Learnings aus der Krise" berichten Marketingverantwortliche über…

Was denkt eigentlich … Dirk Bremer?

Als President Travel Industry Club (TIC) vertritt Dirk Bremer rund 600 Mitglieder aus…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige