Suche

Anzeige

China verbannt Schweine aus dem Fernsehen

Das staatliche chinesische Fernsehen "China Central Television" (CCTV) untersagt Werbespots, in denen Schweine vorkommen. Muslime, die Schweine als unreines Tier ansehen, sollen sich nicht verletzt fühlen. Anlass ist ein TV-Spot des Lebensmittelkonzerns Nestle.

Anzeige

Das berichtet das Wall Street Journal. Das Blatt bezieht sich auf einen konkreten Fall, in dem ein lächelndes Zeichentrickschwein ein frohes neuen Jahr wünscht. Nestle stellte das Schwein bewusst dar, da die Chinesen am 18. Februar Neujahr feiern und 2007 das Jahr des Schweines ist. “China ist ein multiethnisches Land”, heißt es in der offiziellen Stellungnahme des Senders.

Um dem Islam gegenüber Respekt zu zollen, werde CCTV jede Darstellung von Schweinen von den Fernsehschirmen verbannen. In China leben 20 Millionen Muslime, in Prozenten ausgedrückt stellen sie jedoch nur zwei Prozent der chinesischen Bevölkerung. Die meisten Chinesen verbinden das Schwein mit starken, äußerst positiven kulturellen Assoziationen. Es ist eines der zwölf Zeichen im chinesischen Tierkreis.

Vom Schweine-Bann ist jedoch nicht nur Nestle betroffen. Auch andere Unternehmen stehen nun vor einem Problem. In letzter Minute müssen sie Spots an die neue Direktive anpassen. Coca Cola beispielsweise wählt nun eine Doppelstrategie. Im “überarbeiteten” Spot auf CCTV tritt jetzt ein Pandabär auf, der versucht rechtzeitig zu den Feiertagen heim zu seiner Familie zu kommen. Die Schwein-Version strahlt das Unternehmen lokal in Gebieten aus, in denen keine signifikante Anzahl an Muslime leben. pte

www.cctv.com

Anzeige

Digital

Von der Leyen

Business-News: Klimaschutz und Digitalisierung

Täglich prasseln unzählige Nachrichten auf die Marketingbranche ein, die je nach Aufgabengebiet mehr oder weniger Interesse wecken. Wir fassen die wichtigsten Business-News kompakt zusammen. Diesmal im Angebot: Klimaschutz und die Digital-Fähigkeiten der Deutschen. mehr…



Newsticker

Agentur-Kunde-Beziehung: mehr Diversity, jetzt!

Noch fehlt in der Agentur-Kunde-Beziehung an vielen Stellen die Konsequenz, Diversität nachhaltig umzusetzen.…

Pragmatisch an die Spitze: die neue Chefin von Lufthansa Cargo

In der Corona-Pandemie ist Luftfracht zum einzigen Gewinnbringer der Lufthansa-Gruppe geworden. Für den…

Kampf dem “Thomas-Prinzip” – Debatte über Frauenquote

Spitzenjobs in der Wirtschaft sind weiterhin vor allem mit Männern besetzt. Ein weiteres…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige