Suche

Anzeige

CFOs setzen in der Kommunikation nicht nur auf Investoren

Finanzvorstände großer Unternehmen setzen mehrheitlich auf den Dialog mit allen Stakeholdern, um den Börsenwert zu steigern. Die Fokussierung der Kommunikation auf die Investoren, die Shareholder, ist demnach passé.

Anzeige

Das belegt eine Befragung von 100 Chief Financial Officers (CFOs) von im Index FTSE 350 erfassten Unternehmen durch die internationale Public Relations-Agentur Edelman.

Die Studie zeigt, dass 89 Prozent der Finanzchefs sich eine aktivere Rolle bei der Kontaktpflege zu Stakeholdern jenseits der Investoren wünschen. Mehr als 80 Prozent stimmen zu, dass eine starke Reputation des Unternehmens in der
Öffentlichkeit maßgeblich zur Unternehmensbewertung beiträgt. Gut 90 Prozent aller befragten Finanzvorstände meinen, dass die Reputation eines Unternehmens entscheidend dazu beiträgt, Kunden zu gewinnen und zu halten sowie neue Mitarbeiter zu rekrutieren.

72 Prozent aller Befragten sehen ein besonderes Risikopotenzial für die Reputation ihres Unternehmens im Agieren mit kritischen Stakeholdern wie NGOs, Arbeitnehmergruppen, Aufsichtsbehörden, Medien und Geschäftspartnern. Folgerichtig ist die deutliche Mehrheit der CFOs der Auffassung, dass eine breitere, weit über die Investoren hinausgehende Kommunikation mit den verschiedenen Interessengruppen und ein transparenteres Reporting zum Schutz der Unternehmensreputation sowie zur Kurspflege notwendig ist.

Die Untersuchung zeigt außerdem eine durchaus selbstkritische Haltung der
Finanzvorstände zum Thema Corporate Governance. „Es werden Konsequenzen auch und gerade für die Kommunikation aus der Vertrauenskrise gezogen“, ist Stephan Hoursch, Geschäftsführer Edelman Deutschland, überzeugt. „Glaubwürdig werden Unternehmen durch Transparenz, Integrität und offene Kommunikation mit allen am Unternehmen interessierten Gruppen. Und Glaubwürdigkeit ist der Anfang von allem – auch von Vertrauen.“

www.edelman.com

Anzeige

Strategie

Fernglas

Wirtschaft post Corona: Ansätze für die Zeit nach der Krise

Schneller, höher, weiter – nach diesem oft nicht hinterfragten Modus läuft die Wirtschaft. Die Corona-Krise ist schmerzhaft. Sie könnte aber auch erstmals seit langem den Raum für neue Ansätze öffnen. Realistische Alternative für die Wirtschaft post Corona oder verantwortungslose Krisenromantik? mehr…


 

Newsticker

Warum heißt die Marke so? Heute: Starbucks

Es ist schon ein kulturhistorischer Treppenwitz, dass die weltweit bekannteste Cafékette nicht aus…

Chrzanowski rückt an die Spitze der Schwarz-Gruppe

Die Lidl- und Kaufland-Mutter hat den Termin für den bereits im Vorjahr angekündigten…

Moderne Mitarbeiterführung: Mehr Coach, weniger Chief

Die Herausforderungen an Führungskräfte haben sich radikal geändert. Benjamin Minack beschäftigt sich mit…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige