Suche

Anzeige

Bosch: „BMG160“ beschleunigt Handys und Spiele

Die Bosch Sensortec GmbH bringt den weltweit kleinsten dreiachsi­gen Drehratensensor für Smartphones und und Spielanwendungen unter dem Markennamen „BMG160“ auf den Markt. Die Tochtergesellschaft der Robert Bosch GmbH für die Bereiche Consumer Electronics, Mobiltelefonie, Sicherheitssysteme, Industrietechnik und Logistik vervollständigt damit ihre Produktlinie für die Konsumelektronikindustrie.

Anzeige

Mit seiner Grundfläche von drei mal drei Milli­metern und einer Höhe von 0,95 Millimetern sowie mit seinem geringen Stromverbrauch und dem geringen Rauschen erfülle der mikromechanische Sensor selbst extreme Ansprüche der Konsumelektronikindustrie. Der BMG160 wurde von den Ingenieuren für den Einsatz in Smartphones, Gamecontrollern und anderen mobilen Geräten entwickelt. Die sehr kleine Bauform unterstreiche die führende Position von Bosch Sensortec am MEMS-Sensormarkt für Konsumelektronik und setze neue Maßstäbe, erklärt das Unternehmen.

Bisher umfasste die Produktlinie nur Beschleunigungssensoren, barometrische Drucksensoren und einen elekt­ronischen Kompass. Durch die intelligente Fusion der Sensordaten von Beschleunigungssensor, eCompass und Drehratensensor lassen sich Orien­tierung und Bewegungen im dreidimensionalen Raum präzise erkennen. Die Sensordatenfusion ist für zukünftige Navigations- und Spieleanwendungen für Smartphones und Tablet PCs unabdingbar, so der deutsche Technologieführer.

Neu für die Branche sei, dass mit dieser erweiterten Produktlinie komplett und optimal aufeinander abgestimmt alle derzeit relevanten Sensoren sowie die zugehörige Software für die neueste Generation von Smartpho­nes nun von einem Hersteller lieferbar seien.

Das Sensor-Portfolio, die Technologiepatente, die Produktion sowie die Großserienkompetenz für solche anspruchsvollen Sensoren würden kom­plett in der Hand von Bosch liegen. Das seien zukünftig entscheidende Fakto­ren für Endgerätehersteller, die auf zuverlässige Lieferung und heraus­ragende Liefertreue angewiesen sind, um in einem Markt schneller Pro­duktzyklen bestehen zu können.

www.bosch-sensortec.com

Anzeige

Marke

Warum heißt die Marke so? Heute: Starbucks

Es ist schon ein kulturhistorischer Treppenwitz, dass die weltweit bekannteste Cafékette nicht aus Italien oder Österreich stammt. Stattdessen kommt sie ausgerechnet aus dem Land, das über Jahrzehnte für schlechten Kaffee bekannt war, nämlich den USA. mehr…


 

Newsticker

Warum heißt die Marke so? Heute: Starbucks

Es ist schon ein kulturhistorischer Treppenwitz, dass die weltweit bekannteste Cafékette nicht aus…

Chrzanowski rückt an die Spitze der Schwarz-Gruppe

Die Lidl- und Kaufland-Mutter hat den Termin für den bereits im Vorjahr angekündigten…

Moderne Mitarbeiterführung: Mehr Coach, weniger Chief

Die Herausforderungen an Führungskräfte haben sich radikal geändert. Benjamin Minack beschäftigt sich mit…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige