Suche

Anzeige

Bezahlte Tweets soll es nur noch über eigenes Werbesystem geben

Twitter will Werbung in den Nutzer-Timelines in Zukunft nur noch sich selbst erlauben. Wie das Unternehmen bekannt gegeben hat, wurden die Richtlinien dahingehend überarbeitet, dass Dritte sowie Entwickler künftig keine Anzeigen mehr in die Streams der Nutzer integrieren dürfen. Davon seien in erster Linie Werbenetzwerke wie Ad.ly oder 140 Proof betroffen. Twitter-COO Dock Costolo begründet dies damit, dass das einzigartige Nutzungserlebnis des Microblogs erhalten werden soll.

Anzeige

Bezahlte Tweets würde Twitter künftig dem eigenen Werbesystem „Promoted Tweets” vorbehalten. Der Suchanzeigen-Service startete Mitte April dieses Jahres. Twitter begründe den Schritt allerdings nicht nur damit, dass das „Nutzungserlebnis” erhalten werden soll. Die Rede sei auch von Kosten – Sicherheit, User-Support, etc. – die das Unternehmen zu tragen habe, um das Werbesystem am Laufen zu halten. Diese Kosten wolle Twitter offensichtlich nicht für die fremden Werbenetzwerke übernehmen. Letztlich sei den Betreibern daran gelegen, die Werbetreibenden für den eigenen Dienst zu gewinnen.

Noch sei jedoch unklar, wie viel Geld „Promoted Tweets” für das Unternehmen tatsächlich abwerfen wird. Branchenkenner stellten dem Werbesystem aber durchaus gute Erfolgschancen in Aussicht. „Ich glaube, dass es sich hier um ein erfolgversprechendes Modell handelt, weil es sehr sorgfältig gestartet wird und auf die Nutzerbedürfnisse Rücksicht nimmt”, meint Microblog-Experte Günter Exel. Die Herausforderung sei, die Werbung genau auf die Nutzerinteressen abzustimmen.

Gleichzeitig habe Twitter versichert, dass die Postings der Nutzer auch in Zukunft in deren „Besitz” bleiben. Das bedeute, dass diese auch weiterhin zu Werbezwecken gekauft werden können. pte

http://twitter.com

Anzeige

Digital

Laptop

Geben Vermarkter zu viel für das Digitale aus?

In den USA sind sechs von zehn US-Dollar an Medienausgaben für das Digitale vorgesehen. Dabei erfolgen fast 90 Prozent der Display-Anzeigen-Ausgaben über programmgesteuerte Kanäle. Das klingt nach einer ungesunden Konzentration von Werbeausgaben. mehr…



Newsticker

Geben Vermarkter zu viel für das Digitale aus?

In den USA sind sechs von zehn US-Dollar an Medienausgaben für das Digitale…

Hugo Boss: Erste Marketingchefin beim Modekonzern

Miah Sullivan wird Director Global Marketing & Brand Communications bei Hugo Boss. Es…

Volvo macht Herrik van der Gaag zum Deutschlandchef

Der schwedisch-chinesische Autobauer Volvo nennt sich selbst den "schnellsten Transformator in der Automobilbranche".…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige