Suche

Anzeige

Beschwerden über Werbung nehmen zu

Die Beschwerden über kommerzielle Werbung haben im vergangenen Jahr in Deutschland deutlich zugenommen. Wie der Deutsche Werberat mitteilt, gingen 2006 insgesamt 1.116 Proteste ein, während es im Jahr zuvor nur 788 waren. Die Anzahl der einzelnen betroffenen Kampagnen ist jedoch von 403 auf 341 zurückgegangen.

Anzeige

Der Werberat hat infolge insgesamt 63 Werbemaßnahmen der Wirtschaft beanstandet. Davon reagierten 61 umgehend und stellten ihre Kampagnen ein oder änderten sie, in zwei Fällen musste jedoch zuerst eine öffentliche Rüge erfolgen. Der Rendsburger Funknetzanbieter klarmobil schaltete eine Zeitungsanzeige mit der Darstellung eines nackten Frauenoberkörpers und dem Text “Lust auf ne billige Nummer? Kannst auch Deine alte mitbringen”. Werberat sowie Beschwerdeführer waren der Ansicht, das Sujet verstoße gegen Branchengrundsätze und verletze die Frauenrechte. Die zweite öffentliche Rüge wurde ebenfalls aufgrund einer Frauendiskriminierung fällig. Das Unternehmen KS Autoglas zeigte auf seinem Firmenwagen einen Frauenpo in Spitzendessous. Dazu richtete sich ein Pfeil auf ein Muttermal am Gesäß und dabei stand “Steinschlagreparatur” sowie “Solche Flecken auf Ihrer Windschutzscheibe reparieren wir kostenlos”.

Besonderen Aufruhr hat die MTV-Kampagne zur Trickserie Popetown erzeugt. Neben einem leeren Kreuz auf einem Hügel war zu lesen “Lachen statt Rumhängen”. Im Vordergrund der Anzeige saß Jesus mit Dornenkrone und Fernbedienung vor einem TV-Gerät. Nach dem Tadel des Werberats zog MTV die Werbung zurück. Schwerpunkt der bürgerlichen Kritik waren gesellschaftliche Aspekte. Über ein Drittel der Beschwerden richtete sich gegen vermeintliche Diskriminierung von Frauen. Etwa ein Viertel davon wurde vom Werberat aufgegriffen und behandelt. Weitere Kritikpunkte waren Gewaltdarstellungen, Gefährdung von Kindern oder die Diskriminierung bestimmter Personengruppen.

In Hinblick auf die einzelnen Medien gab es die meiste Kritik mit je 54 Beschwerdefällen an Fernseh-Spots und Außenwerbung. Dahinter kamen Prospekte, Anzeigen in Zeitungen, Publikumszeitschriften, Radio-Spots und Internetkampagnen. Proteste gegen Werbemaßnahmen in Fachzeitschriften, Kino und E-Mails wurden im vergangenen Jahr kaum eingebracht. Generell warnt der Werberat vor zu viel Einmischung der Europäischen Kommission. Brüssel wolle die selbstdisziplinären Einrichtungen der Werbewirtschaft für Eingriffe in die Werbung instrumentalisieren, so Jürgen Schrader, Vorsitzender des Deutschen Werberats.pte

www.werberat.de

Anzeige

Digital

BGH: Zustimmung zu Cookies darf nicht voreingestellt sein

Aktiv zustimmen oder nur nicht widersprechen? Für das Setzen von Cookies im Internet hat der BGH eine Unklarheit zwischen dem deutschen und dem europäischen Gesetzestext ausgeräumt. Das Urteil hat Auswirkungen auf die Werbewirtschaft. mehr…



Newsticker

Corona-Analysen: Was fehlt dem Elektroauto zum Durchbruch

Auch abseits der Statistiken zu den Infizierten, Genesenen oder Verstorbenen in der Corona-Krise…

The Unknown is the new normal

Bisherige Geschäftsmodelle werden derzeit mehr denn je hinterfragt, digitale Transformation scheint das Gebot…

Auto-Kompromiss erntet Beifall, Unverständnis und Enttäuschung

Die Kritiker allgemeiner Kaufprämien haben sich durchgesetzt: Nur für alternative Antriebe, nicht für…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. Amorelly Werbung……muss es sein das über Sex Toys und ähnliche Dinge den ganzen Tag im Fernsehen laufen……Bin weiß Gott nicht prüde,aber wenn zur besten Sendezeit Kinder und Heranwachsende am TV sitzen finde ich es sehr fraglich ob das sein muss…..Diese Werbung kann auch später gesendet werden. Über alles wird diskutiert aber das wird einfach so gesendet…..die Teletubbies hat man z.B.gestoppt oder in Frage gestellt wegen evtl.Homosexueller Einwände….aber das sendet man unter den Augen von Kindern die zuschauen

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige