Suche

Anzeige

Ariana Grande ist der ultimative Influencer Marketing-Liebling unserer Zeit – doch die neue Starbucks-Kooperation bringt ihr Ärger ein

© ©Screenshot: Instagram/ Ariana Grande

Ariana Grande ist DAS Pop-Phänomen der vergangenen ein, zwei Jahre: Sie hat gerade den Uralt-Rekord der Beatles in den US-Charts mit drei gleichzeitigen Top-3-Hits gebrochen, ist mit 148 Millionen Followern noch vor den Kardashian-Schwestern, Selena Gomez und Beyoncé die meistgefolgte Frau auf Instagram und räumt einen großen Werbe-Deal nach dem anderen ab. Doch ausgerechnet die neue Kampagne für Starbucks bringt der 25-jährigen R&B-Sängerin nun Ärger ein.

Anzeige

55 Jahre ist es tatsächlich her, dass die Beatles mit “Can’t Buy Me Love,” “Twist and Shout,” und “Do You Want to Know A Secret” drei Singles gleichzeitig auf den ersten drei Rängen der US-Billboard-Charts platzieren konnten. Es schien ein Rekord für die Ewigkeit zu sein – dann kam Ariana Grande.

Die 25-jährige R&B-Sängerin schnappte sich Ende Februar anlässlich der Veröffentlichung ihres fünften Albums “thank u, next” mit den Singles “7 Rings”, “Break up with your Girlfriend, I’m bored” und dem Titeltrack ebenfalls die drei Spitzenplätze, hielt die Mitteilung in den sozialen Medien jedoch zunächst für einen Scherz.

Es ist diese erfrischende Art, die der Tochter von Nachkommen italienischer Einwanderer aus Sizilien die Herzen in den sozialen Medien nur so zufliegen lässt. Ariana Grande ist extrem authentisch und betitelt ihre zahlreichen Tweets und Posts auf Instagram und Facebook wie eine gute Freundin über WhatsApp schreiben würde – inflationär verwendete Kraftausdrücke inklusive.

Lohn der Authentizität: Mit 148 Millionen Followern ist Ariana Grande die meistgefolgte Frau auf Instagram – noch vor Pop-Superstars wie Taylor Swift, Rihanna, Beyoncé, den Kardashian-Schwestern oder der langjährigen Spitzenreiterin Selena Gomez. Lediglich Weltfußballer Cristiano Ronaldo bringt es mit 155 Millionen Followern beim boomenden Foto-Netzwerk auf mehr Fans.

Kein Wunder, dass so viel Präsenz in den sozialen Medien die Begehrlichkeiten der werbetreibenden Industrie weckt. 2015 etwa warb der frühere Nickelodeon-Star für ihre eigene Parfum-Linie, ein Jahr später für T-Mobile USA, 2017 folgte ein mehrjähriger Werbevertrag als Markenbotschafterin für Reebok, während die 25-Jährige in diesem Jahr zum (animierten) Gesicht für Apples Memoji-Kampagne wurde.

Anfang der Woche folgte eine groß angelegte Kooperation für die weltgrößte Kaffeehauskette Starbucks. Grande überraschte mit der eigens für sie entworfenen Kaffeekreation “Cloud Macchiato”.

Geschickt baute die “God is a Woman”-Sängerin den neuen Macchiato dann gleich in ihren Social Media-Alltag ein, ohne aufdringlich zu sein. Geschickter kann Influencer Marketing vor den Augen von 148 Millionen Instagram-Followern kaum funktionieren – eigentlich.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

nothing i’m wearing matches but my show almost ready n that’s all i care ab

Ein Beitrag geteilt von Ariana Grande (@arianagrande) am

Das Problem: Der Kaffee, den die bekennende Veganerin bewirbt, ist alles andere als vegan. Selbst Starbucks gab auf Nachfrage schnell zu, dass der Cloud Macchiato nicht vegan zu bestellen sei, weil als Hauptzutat Eiweiß verwendet wird.

Man kann es einen Schönheitsfehler oder ein klassisches Eigentor im Social Media-Zeitalter nennen. Der Aufschrei auf Twitter, Instagram & Co hielt sich indes in Grenzen. Ariana Grandes Werbewert als Markenbotschafterin wird der Starbucks-Faux-Pas kaum einen Abbruch tun. Die zum Business Insider gehörende Webseite Celebrity Net Worth taxiert ihr Nettovermögen unterdessen bereits auf 80 Millionen Dollar.

Anzeige

Kommunikation

Clubhouse

Was ist Clubhouse? Hintergründe zur Hype App

Die Social-Media-App Clubhouse ist gefühlt über Nacht an die Spitze der Download-Bestenliste gestürmt. Was hat es mit dem Hype auf sich – und wird Clubhouse sich langfristig als App etablieren? mehr…



Newsticker

Studien: So verändert Corona das Einkaufsverhalten

Während des Lockdowns sind viele Verbraucher zum Onlineshopping gezwungen. Zwei Studien haben genauer…

Granini-Marketingchef: “Unsere Innovationspipeline ist gut gefüllt”

Philipp Hemmer, Mitglied der Geschäftsleitung und Marketingdirektor von Eckes-Granini Deutschland, spricht im Interview…

Geben Vermarkter zu viel für das Digitale aus?

In den USA sind sechs von zehn US-Dollar an Medienausgaben für das Digitale…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige