Suche

Anzeige

Arbeitsmarkt bleibt stabil

Weitgehend sichere Arbeitsplätze, niedrige Arbeitslosenquote und anhaltende Suche nach Experten prägen noch immer die Lage am Arbeitsmarkt der Werbebranche in Deutschland. Nach Informationen des Zentralverbands der deutschen Werbewirtschaft (ZAW) blieb die Anzahl der Beschäftigten trotz der Werbeflaute im vergangenen Jahr mit rund 186.065 Werbefachexperten konstant.

Anzeige

Auch liege die Arbeitslosenquote von stellensuchenden Werbeexperten aus Werbeagenturen, werbungverbreitenden Medien und Werbeabtei­lungen von Warenproduzenten/Dienstleistern mit 3,2 Prozent im Jahr 2001 (Vorjahr: 2,6 Prozent) nach wie vor niedrig. Insgesamt waren
5.923 Werbefachleute im Jahresdurchschnitt ohne Beschäftigung.

Den negativen Eindruck bei den Ergebnissen der vom ZAW erhobenen Stellenofferten des Jahres 2001 gäbe nicht die tatsächliche Lage wider. Zwar seien die Ausschreibungen um mehr als die Hälfte (-52 Prozent) auf 6.046 Angebote gesunken. Doch dieser Wert müsse zyklisch bewertet werden. So hätten sich die Arbeitsplatzangebote zwischen 1997 bis zum
Boom-Jahr 2000 auf über 12.000 mehr als verdoppelt. Mit dem Jahr 2001 sei die Nachfrage auf den Stand von 1997 wieder eingependelt und damit
normalisiert.

Die konjunkturbedingte stärkere Zurückhaltung beim weiteren Ausbau des Werbefachpersonals zeige sich in den einzelnen Sparten der Werbewirtschaft unterschiedlich akzentuiert. So hätten die Werbeagen­turen ihre Nachfrage um 58 Prozent reduziert, die Medien um 46 Prozent und auf der Seite der Auftraggeber die Dienstleistungsunternehmen um 44 Prozent sowie die Warenhersteller um 17 Prozent.

Die Rückkehr zur Normalität in der Nachfrage nach Werbefachexperten sei ein durch alle Berufsfelder der Werbung durchgängiges Phänomen, so der ZAW. Am stärksten bleibe zwar die Nachfrage nach Grafikern und Mediendesignern mit 1.136 Offerten, aber abgeschmolzen um 56 Prozent. Ähnlich im nachfolgenden Bereich Mediaexperten. Dort baute sich die Suche auf 1.040 ab, entsprechend 54 Prozent weniger gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

www.zaw.de

Anzeige

Digital

Giropay

Giropay vs. Paypal & Co: Banken bündeln Dienste in neuer Marke

Kunden deutscher Banken sollen es beim Shoppen im Internet künftig einfacher haben. Die heimische Kreditwirtschaft bündelt ihre verschiedenen Angebote zum Online-Bezahlen in der Marke Giropay. Das Gemeinschaftsprojekt ist auch ein Angriff auf einen großen Konkurrenten. mehr…



Newsticker

The Nu Company – Lautstärke als Umsatzturbo

The Nu Company will nicht weniger als den Markt für Schokolade revolutionieren. Die…

Generationen Z und Y vertrauen auf die E-Mail

Sozialen Medien und aller sonstigen Alternativen zum Trotz: Gerade für junge Menschen ist…

Traut Euch! Mit Agilität zu mehr Kundenorientierung

Diejenigen, die schnell auf Veränderungen reagiert haben, waren schon vor Corona und erst…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige