Suche

Anzeige

Apples Hype-Versuch, Nintendos nächster Coup und die kabellosen Kopfhörer

In unserem Wochenrückblick geht es um Nintendo, Apple und eine skurrile Zahnbürste

„Wir sehen uns am Siebten!“ Mit diesen Worten hatte der iPhone-Konzern Apple Anfang der Woche zu seiner Keynote eingeladen. Und die Leute kamen. Doch so wie früher ist es bei Apple eben nicht mehr. Ein Wochenrückblick in Erinnerung an einen Hype, der irgendwie nicht mehr zündet.

Anzeige

Der Nicht-Hype der Woche: Apples neue Produkte

Es ist schon eine Weile, als die Welt wie ein Flitzebogen gespannt auf die nächste Produktpräsentation von Apple gewartet hat. Wochen vor der Keynote wurde heiß darüber spekuliert, was da Neues aus Cupertino zu erwarten ist. 2016 ist aus Neugier eher Stille geworden. Ein neues iPhone? Das hätte man ja fast nicht erwartet. Wasserdicht? Hat man schon mal gehört. Schneller, länger, besser? Ja, auch bei den Prozessoren, Akkus und den eingebauten Kameras muss man mit der Zeit gehen. Denn die Konkurrenz macht es vor. Auch wenn die „Neuheiten“ gut umgesetzt sind: Ist der fast schon magische Hype der jüngsten Vergangenheit um Apple vorbei? Wenn man sich die Verkaufszahlen der iPhones anschaut, könnte man das meinen. Auch die Wall Street schreit schon lange nicht mehr jubelnd auf, wenn Apple zur Produktpräsentation lädt. Zwar bringt man mit der zweiten Generation der Apple Watch und dem neuen iPhone 7 und 7 Plus solide Produkte auf den Markt, doch retten werden die den Umsatz nicht wirklich. Warum das so ist, hat das „Handelsblatt“ aufgeschrieben.

Der Coup der Woche: Nintendo schafft den Hype

Wenn nicht das neue iPhone der Star in San Francisco war, wer dann? Die Antwort ist klar: ein kleiner italienischer Klempner mit Schnäuzer. Denn „Super Mario Run“ kommt auf das iPhone. Und mit dieser Nachricht wurde der Hype ausgelöst, den sich Tim Cook so sehnlich wünscht: Im Netz feiern die Menschen und an der Börse wollen viele die Nintendo-Aktie. Auch wenn Nintendo nur einen kleinen Anteil am Erfolg von Niantics „Pokémon Go“ hat, die Anleger sind auf diesen Coup gespannt. Den mutigen und klugen Schritt von Nintendo, ihr Maskotten aus der Konsole zu lassen und aufs Smartphone zu bringen, gibt es hier in der Zusammenfassung.

Der Lacher der Woche: Die Zahnbürsten-Kopfhörer

Die AirPods sollten das „One more thing“ werden. Und dafür wurde sogar der klassische Klinkenstecker in den neuen iPhones wegrationalisiert. Doch stattdessen geht das Ganze nach hinten los. Im Netz wird über das Design gelästert und gar nicht so kuriose Vergleiche gezogen. Was die Kopfhörer unter anderem mit Zahnpflege zu tun haben, zeigt Ihnen „Meedia“.

Die Urteile der Woche: Die Reaktionen auf Apple

Nach der Präsentation des iPhone 6 vor zwei Jahren hatten sich noch die Lager der „Apple-Jünger“ und der Android-Nutzer im Netz die Köpfe eingeschlagen. Doch in diesem Jahr scheinen sich vor allem Tech-Experten, Anleger und Influencer einig zu sein. Die Reaktionen auf die Produkte scheinen durchweg durchwachsen zu sein. Zumindest, wenn man sich bei Twitter umschaut.

Digital

Aus der Nische zum Massenphänomen: Werbung und Sponsoring lässt die virtuelle Welt des E-Sport realer wirken

Im Mainstream angekommen: Junge Deutsche schauen lieber eSport-Streamings als die Sportschau. Rund jeder dritte 16- bis 39-jährige Deutsche schaut regelmäßig anderen Gamern per Online-Stream dabei zu, wie sie eSport-Spiele zocken und das Geschehen live kommentieren. Damit haben eSport-Streamings in dieser Altersklasse sogar die „Sportschau“ überholt. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Neuer Sommertrend JOMO: New York Times hat Strategie gegen Smartphone- und Internetsucht gefunden

Natürlich will das pralle Leben am Strand, im Freibad und im Pool wieder…

Bessere Karrierechancen durch Erreichbarkeit: So wird der Sommerurlaub definitiv nicht erholsam

Viele Arbeitnehmer schalten selbst im Urlaub nicht ganz ab. 50 Prozent der Befragten…

Mit Livestreaming Millennials erreichen: Fünf Tipps für einen reibungslosen Livestream

„Bloß nichts verpassen!“ Bei den Vertretern der Millennial-Generation ist die so genannte ‚Fear…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige