Suche

Anzeige

Amazons Marktmacht wächst ungebremst: Die Hälfte des deutschen E-Commerce-Umsatzes geht aufs Konto des Online-Giganten

Amazon dominiert den Online-Handel hierzulande wie kein anderes: Fast 50 Prozent des deutschen E-Commerce-Umsatzes werden inzwischen durch Amazon gemacht. Was bedeutet das für den E-Commerce und vor allem auch für den stationären Handel und kleinere Händler? Welche Branchen beherrscht Amazon, und inwieweit sind diese von der Marktmacht bedroht? Ein aktueller Report gibt Antworten. 

Anzeige

Die aktuelle Analyse „Amazon Watch Report“ wurde von der Universität St. Gallen in Kooperation mit Payback, Amazon-Kennern factor-a, dem Analysemagazin „digital kompakt“ und der Unternehmensberatung Etribes erstellt. Sie zeigt, wie weit die Dominanz von Amazon in Deutschland bereits fortgeschritten ist. „Der Report zeigt, dass die Dominanz von Amazon zur Bedrohung für viele Händler geworden ist“, sagt Payback-Geschäftsführer Dominik Dommick. „Und Amazon strebt nach immer größerer Dominanz, sehr stark auch im stationären Handel. Dabei hat Amazon dank seiner riesigen Datenbasis einen immensen Wettbewerbsvorteil.”

So wird die Dominanzstufe berechnet

Um eine konkrete Indexzahl, den „Amazon Market Dominance Index (AMDI)“ zu berechnen, ermittelte die Universität St. Gallen mit den Daten von factor-a und weiteren Marktdaten den Amazon-Umsatz je Kategorie und berechnete mit Zahlen des Statistischen Bundesamts das deutsche Marktvolumen dieser Kategorien. Durch die Gegenüberstellung beider Zahlen konnte der Marktanteil von Amazon und die Dominanz je Kategorie ausgegeben werden. Ein beispielhafter Marktanteil von neun Prozent resultiert in der Dominanzstufe 5, ab vierzig Prozent gilt ein Unternehmen nach dem deutschen Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) als marktbeherrschend (AMDI = 10).

Höchste Dominanz im Buch- und Elektronikmarkt

Der Buchmarkt ist der von Amazon mit einem AMDI von sieben am stärksten dominierte Markt. Konkret entfallen auf Amazon fast 20 Prozent des gesamten Umsatzes im deutschen Buchmarkt. Im ersten Quartal 2018 bedeutete das für Amazon einen Umsatz von rund 293 Millionen Euro.

Im Bereich Elektronik, mit dem Amazon rund 35 Prozent seines gesamten Umsatzes in Deutschland erzielt, beträgt der Anteil des Unternehmens am Gesamtmarkt rund 10 Prozent. Alleine im ersten Quartal 2018 lag hier der Umsatz von Amazon bei 1,6 Milliarden Euro.

(Zum Vergrößern Anklicken)

Nachholbedarf bei Lebensmitteln

In anderen Branchen hat Amazon noch Nachholbedarf. So werden Lebensmittel in Deutschland weiterhin im stationären Einzelhandel eingekauft. Für den deutschen Handel empfiehlt Dominik Dommick, die vorhandenen Stärken unbedingt zu bündeln und händler- sowie kanalübergreifend zu agieren: „Der Durchmarsch von Amazon ist nicht unaufhaltsam. Doch die Ampeln stehen auf dunkelorange.“

(sh)

Kommunikation

Was macht eigentlich Andreas Gahlert – Gründer von Neue Digitale/Razorfish

Mit seiner Agentur Razorfish und Kunden wie Audi und McDonald’s war er einer der meistdekorierten Digitalkreativen. Dann stieg er aus und gründete später das Start-up CoBi für Connected-Bike-Technologie. Nach viel Zeit mit Kiten, Snowboarden und 911er-Fahren wollte Gahlert wieder „mehr Sinn“ im Leben haben. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Bundeskartellamt nimmt Nutzerbewertungen im Internet unter die Lupe

Ob beim Ferienhotel, Handwerker oder Restaurant: Bewertungen auf Online-Plattformen sind neben dem Preis…

Was Marken und Manager von Niki Lauda lernen können

Niki Lauda, eine Ikone des Rennsports, ein echter Typ, ein Mensch mit Ecken…

Marketing bei Amazon: “Das Budget entscheidet über das Ranking”

Während Ceconomy (Mediamarkt, Saturn) das Retail-Media-Geschäft beerdigt, indem es seinen Digitalvermarkter einstellt, schießen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige