Suche

Anzeige

Althaus wird Marketingchef bei BMW

Nun ist es offiziell: Der ehemalige Publicis-CEO Steven Althaus geht zu BMW. Er nimmt damit die seit November vakante Stelle von Uwe Ellinghaus ein. Mit BMW kehrt Althaus nun der Agenturenbranche den Rücken und geht auf die Unternehmensseite zurück. Er wird bei BMW für die Markenführung, Strategie und die weltweite Marketingkommunikation der Marke BMW zuständig sein.

Anzeige

Nachdem bereits im Vorfeld Gerüchte umhergingen ist es nun amtlich: Steven Althaus wird neuer Leiter der Markenführung BMW und BMW Group Marketing Services. Der 44jährige wird ab Januar 2013 nach München wechseln. Der promovierte Betriebswirt war zuletzt Chairman und CEO der Kommunikationsagentur Publicis Deutschland und Österreich und zuvor unter anderem Leiter der weltweiten Markenkommunikation der Allianz SE zu der er nach seiner Station bei Springer & Jacoby gewechselt ist.

Für BMW ist Althaus mit seiner Erfahrung von Unternehmens- und Agenturseite ein großer Zugewinn. Sein Vorgänger Uwe Ellinghaus ist zu Montblanc International gewechselt. Seit November war die Stelle bei BMW unbesetzt.

„Wir freuen uns, mit Steven Althaus einen erfahrenen und in der Kommunikations-branche anerkannten Experten für uns gewonnen zu haben“, sagt Ian Robertson, Vorstand für Vertrieb und Marketing BMW. In seiner Position wird Steven Althaus unter anderem verantwortlich sein für die Markenführung, Strategie und die weltweite Marketingkommunikation der Marke BMW und der Submarke BMW i.

Anzeige

Digital

Verborgenes Kundenzählen mit Videoüberwachung und WLAN

Im Internet werden Kundendaten akribisch gespeichert. Im stationären Handel überwiegt hingegen die Anonymität. Wie Geschäfte die Laufwege von Verbrauchern dennoch analysieren und was das mit den Mieten zu tun hat. mehr…



Newsticker

Entwickelt das Marketing an den Konsumenten vorbei?

Der Marke "Made in Germany" könnte eine Zukunft als Ladenhüter bevorstehen. Diese provokante…

BGH: Werbung mit “Öko-Test”-Label nur für getestete Produkte

Wo "Öko-Test" drauf steht, muss auch ein Test gewesen sein - ohne Lizenz…

Misslungener Marketinggag kostet Telefónica 225.000 Euro

"Easy Money" bedeutet leicht verdientes Geld. Ein O2-Kunde nahm das so wörtlich, dass…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige