Suche

Anzeige

Adidas, BMW und Samsung glänzen im Social Web

Wie immer bei sportlichen Großereignissen versuchen die Sponsoren, einen Teil des Medaillenglanzes auf das eigene Unternehmen zu lenken. Samsung, BMW und Adidas ist das im Rahmen der Olympischen Spiele 2012 in London gut gelungen. Sie schaffen es im deutschsprachigen Social Web in Sachen Bekanntheit auf das Siegertreppchen.

Anzeige

Doch nicht für alle Firmen hat sich das Investment in den Sport bisher auch ausgezahlt. Dies ist das Ergebnis des Online-Analyse-Tools Web-Analyzer.com, das Suchbegriffe nicht nur quantitativ erfasst, sondern auch nach ihrer Tonalität untersucht.

Richtlinien für Werbemaßnahmen im Rahmen der Olympischen Spiele

Während sich in London in den einzelnen Disziplinen alles um Gold, Silber und Bronze drehte, haben die Sponsoren des sportlichen Megaevents ihren ganz eigenen Dreiklang: “Worldwide Olympic Partners”, “London 2012 Olympic Partners” und “London 2012 Olympic Supporters” heißen die Abstufungen, mit denen festgelegt wird, wie stark ein Unternehmen mit den Leistungen von Erfolgssportlern wie Usain Bolt werben darf.
Dass es nicht unbedingt der höchsten Kategorie bedarf, um gute Bekanntheitswerte zu erzeugen, beweisen die beiden „London Partner“ BMW und Adidas. Der Automobilhersteller und der Sportartikelfabrikant müssen sich im Zeitraum von der Eröffnungsfeier am 27. Juli bis heute mit mehr als 50.000 (BMW) beziehungsweise knapp 23.000 Erwähnungen (Adidas) im Web 2.0 lediglich dem „Woldwide Olympic Partner“ Samsung (80.000) geschlagen geben.

McDonalds und Cocal Cola auf den hinteren Rängen

Die ebenfalls als Top-Sponsoren auftretenden US-Riesen McDonalds und Coca Cola landen mit lediglich 9.000 und 7.000 Erwähnungen im Social Web abgeschlagen auf den Plätzen sechs und sieben.

Rang Marke Erwähnungen im Social Web
1 Samsung 80.000
2 BMW 50.000
3 Adidas 23.000
4 Acer 18.000
5 Panasonic 17.000
6 McDonalds 9.000
7 Coca Cola 7.000
8 BP 5.000
9 Thomas Cook 5.000
10 Cisco 4.000

Top-Ten: Über diese Olympia-Sponsoren wird im Social Web am meisten diskutiert.

Anzeige

Marke

Kettler – Comeback einer Kultmarke

Kettler ist tot, es lebe Kettler. Während das Traditionsunternehmen mehrfach in die Insolvenz rutschte und schließlich zerschlagen wurde, ist die Marke am Leben geblieben. Die einzelnen Sparten wanderten nach und nach unter das Dach neuer Eigentümer. Eine kleine Schweizer Firma hat sich die Rechte an Kettler Sport & Fitness gesichert und damit in turbulenten Zeiten den Neustart gewagt. mehr…


 

Newsticker

Aldi Nord mit neuem Marketingchef

Der Discounter Aldi Nord besetzt die Führungsposition neu, die im Sommer nach dem…

Albershardt wird neuer Marketing-Chef von Warsteiner

Die Warsteiner Gruppe hat einen neuen Geschäftsführer Vertrieb und Marketing. Am 1. Februar…

Werbung in Podcasts wird wahrgenommen – und akzeptiert

Die Vermarktung von Podcasts nimmt hörbar zu. Und das fällt auch den Nutzer*innen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige