Suche

Anzeige

Adidas, Audi und O2 führen Sponsoring-Ranking an

Der deutsche Sponsoringindex 2012 zeigt erstmals die Sponsoring Champions in Deutschland. Angeführt wird das Ranking der 51 größten Sponsoren von Adidas, Audi und O2. Auf den Plätzen vier bis 10 folgen Puma, Lufthansa, Mercedes-Benz, Jack Wolfskin, Volkswagen, Coca-Cola und Heineken. Aus Sicht der deutschen Verbraucher betreiben diese Unternehmen das effizienteste Sponsoring. Das Ranking ist das Ergebnis einer repräsentativen Studie, die von Facit Research im Auftrag von Serviceplan Sponsoring & Rights und Sky Media Network durchgeführt wurde.

Anzeige

Nach Angaben der Initiatoren können Unternehmen mit dem ersten deutschen Sponsoringindex zukünftig ihre Sponsoringaktivitäten überprüfen und nach Analyse von sechs Indizes steigern und optimieren. Die fortan jährlich geplante Studie zeige die Wirkung von Sponsoring auf das Markenimage und beleuchte differenziert die Kaufbereitschaft einer Marke. Dabei ermögliche die Verknüpfung der Daten mit den tatsächlich eingesetzten Budgets erstmals Aussagen zur Effizienz. Es sei auch untersucht worden, welchen Einfluss Sponsoring auf den Markenaufbau und die Käuferaktivierung hat, welchen Beitrag Sponsoring im Vergleich zu anderen Kommunikationsformen leistet und welche Unternehmen am Ende das effizienteste Sponsoring betrieben und damit auch beim Verbraucher als Sponsoring Champions wahrgenommen werden.

Martin Michel, Geschäftsführer Sky Media Network: “Unser Interesse ist, die Werbewirkung von Sponsoring zu untersuchen und darzustellen. Die Studie weist erstmals nach, dass es sich für Unternehmen lohnt, Sponsoring umfassend anzugehen und professionell zu managen.”

Für den deutschen Sponsoringindex 2012 wurden insgesamt 4 020 repräsentativ ausgewählte Konsumenten und Markenverwender zu den 51 größten Sponsoren aus über acht Branchen befragt.

Weitere Infos zur Studie und das vollständige Ranking sind erhältlich unter www.serviceplan.com.

Anzeige

Marke

DB-Vorstand: “Ich würde eher von erfahren als von alt sprechen”

Etwa die Hälfte der rund 330.000 Beschäftigten wird die Deutsche Bahn altersbedingt in den nächsten Jahren verlassen. Dem stehen jährlich 20.000 Neueinstellungen entgegen. Personalvorstand Martin Seiler spricht im Interview über den enormen Integrationsprozess und erklärt, wie der Konzern Generationenvielfalt gezielt fördert. mehr…


 

Newsticker

DB-Vorstand: “Ich würde eher von erfahren als von alt sprechen”

Etwa die Hälfte der rund 330.000 Beschäftigten wird die Deutsche Bahn altersbedingt in…

Manifest gegen Sexismus in der Werbebranche

Der Ad Girls Club, eine Initiative, die sich gegen strukturellen Sexismus in der…

Vorbild Google: Facebook will seinen Firmennamen ändern

Facebook plant eine Umbenennung des Unternehmens. Dadurch will der Tech-Konzern einem Medienbericht zufolge…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige